Shawn Colvin - All Fall Down - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.07.2012

Shawn Colvin - All Fall Down
Katarina Wagner

Seit ihrem Debüt vor 22 Jahren hat die US-amerikanische Singer-Songwriterin drei Grammies gewonnen, ist mehrmals auf Welttournee gegangen, hat ihre Memoiren "Diamond in the Rough" verfasst und...



...bringt nun ihr achtes Studioalbum heraus.

"Die Stimme passt sich perfekt ihrer Gitarre an. Der Gesang ist sowohl weich und zerbrechlich, als auch rau und bestimmt. Die Lyrics sind poetisch, aber immer unprätentiös und ehrlich." So wird Shawn Colvin seit dem Beginn ihrer Karriere gelobt. 1989 gewann sie mit ihrem Debütalbum Steady On den Grammy für das Best Contemporary Folk Album. Ihre musikalischen Anfänge liegen jedoch noch weiter zurück, Gitarrespielen hat sie schon mit zehn Jahren gelernt.
In den späten Siebzigern zog Colvin nach Austin, Texas und trat dort mit der Western Swing Band Dixie Diesels auf – allerdings ohne viel Hoffnung auf den großen Erfolg. Der Musiker und Produzent Buddy Miller ermutigte die junge Sängerin dann, nach New York City zu kommen. Ein sehr wertvoller Ratschlag, wie es sich heraus stellen sollte.

Im "Big Apple" wurde Colvin schnell Teil der Folk-Szene im Greenwich Village und trat in einigen Off-Broadway Produktionen auf. Sie spielte Konzerte mit Buddy Miller, sang die Backing Vocals auf Suzanne Vega`s Luka und ging mit derselben auch auf Tour. Entscheidend für ihre weitere Karriere war außerdem die Begegnung mit dem Songwriter und Produzenten John Leventhal. In der Zusammenarbeit mit ihm nahm sie endlich wieder den Stift in die Hand und begann, eigene Lieder zu schreiben.

Bei ihren Gigs verkaufte die Neu-New-Yorkerin Cassetten mit Live-Aufnahmen ihrer Stücke und schließlich erfüllte sich für sie der Traum, den so viele ambitionierte KünstlerInnen teilen: das Tape gelang in die Hände eines Produzenten bei Columbia Records und sie unterzeichnete bald ihren ersten Plattenvertrag.

Die Songs für Steady On schrieb die Sängerin zusammen mit John Leventhal, der sie bis heute als Co-Songwriter begleitet. Außerdem sang nun Suzanne Vega einige Backing Vocals für Shawn Colvin. Ein Album und vier Jahre später zog sie zurück nach Austin und brachte 1994 mit Covergirl eine Sammlung von Coversongs heraus und ein Jahr später Live 88 - wie der Titel schon andeutet: Liveaufnahmen von 1988.

Genau zehn Jahre nach diesen Konzerten als Sängerin ohne Plattenvertrag feierte sie 1998 ihren größten Erfolg mit gleich zwei Grammies: für das Platin-Album A Few Small Repairs und die Single Sunny Came Home wurde als Song of the Year ausgezeichnet. Bei Columbia brachte die Künstlerin dann noch drei LPs heraus, bevor sie sich mit dem Label zerstritt und zu Nonesuch Records wechselte. Dort veröffentlichte sie 2006 These Four Walls und für ihre Tour lud sie Buddy Miller ein, sie zu begleiten.

All Fall Down, das aktuelle und achte Studioalbum der Sängerin, haben sie gemeinsam in dessen Homestudio in Nashville aufgenommen. Im Herzen des Country konnten sich die Zwei die Songs mit Hilfe vieler unterschiedlicher MusikerInnen entfalten.

"Being in Nashville, it just astounded me. Beyond the core band, we didn`t discuss who else was going to be on the record, but we`d get to a point where we`d decide, `This sounds like it should have some background vocals on it,` and Buddy would say, `Well, let`s call Allison,` or `Let`s call Emmylou.` There was just an embarrassment of riches in that town—Stuart Duncan, the keyboard player John Deaderick. We`d say, `Come on over!` and there they were."

Sicherlich war es auch die Atmosphäre der Stadt, die dazu führte, dass einige Lieder Country-Elemente aufweisen. Das Lied Change is on the Way hatte Colvin schon solo performt, im Studio schlug Miller dann vor, die Musik etwas abzuändern und eine Geige und eine Pedal Steel Guitar hinzuzufügen.
Den Grundton des Albums bestimmt allerdings der ausgereifte, klare Folk-Rock à la Shawn Colvin. Thematisch hält sie sich an das, was sie kennt. Ihre Lieder sind atmosphärische Momentaufnahmen und viele handeln von der Liebe – ihre schönen und ihre eher weniger angenehmen Seiten.

"This is how I write. I don`t know how to make something personal and evocative that is a protest, a complaint or finger-pointing - unless it`s to a bad guy in a personal relationship."

AVIVA-Tipp: Shawn Colvin ist keine Pop-Prinzessin, sondern eine gereifte Folk-Rock-Sängerin, die weiß, wovon sie singt und die es versteht, jede Emotion in stimmungsvolle Musik umzuwandeln. Mit klarer Stimme liefert sie ein Singer-Songwriter-Album nach klassischer US-amerikanischer Art.

Shawn Colvin
All Fall Down

Label: Nonesuch Records / Warner
VÖ: 22. Juni 2012

Weitere Infos unter:

www.shawncolvin.com

www.nonesuch.com

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Suzanne Vega - Close-up Volume 3: States of Being

Emmylou Harris - Hard Bargain

Sonya Kitchell – Words came back to me

Vienna Teng – Dreaming through the noise

Sophie B. Hawkins - Wilderness

Sophie B. Hawkins – The Crossing


Music Beitrag vom 23.07.2012 Katarina Wagner 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken