Holly Cole - Night - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.09.2012

Holly Cole - Night
Annika Hüttmann

Nachts schlafen? Nicht, wenn es nach Holly Cole geht, die mit ihrem neuen Album den dunklen Stunden des Tages eine der schönsten Liebeserklärungen macht und eindringlich zum Wachbleiben verführt.



Alles wird etwas langsamer, aber die Gedanken sind endlich klar, nichts hält sie mehr auf, nichts lenkt ab. Irgendetwas scheint einenN zu umhüllen, vielleicht ist es Melancholie, vielleicht ist es Sehnsucht - Traurigkeit ist es nicht, es ist angenehm. Jetzt zu schlafen scheint unmöglich, denn beim Aufwachen ist das magische Gefühl, allein mit der Nacht zu sein verloren. Mensch möchte in dieser Zwischenwelt bleiben, weiter denken, weiter fühlen. Ungefähr dieser Zustand ist es, den Holly Cole auf ihrem Konzeptalbum einfängt. Ihre jazzigen Neuinterpretationen so unterschiedlicher KünstlerInnen wie Tom Waits, Cole Porter, John Barry, Mort Shuman oder Gordon Lightfoot finden das richtige Tempo um lässig zu klingen, gleichzeitig aber eine hohe Spannung auszudrücken. Keiner der elf Songs eignet sich als Schlaflied.

Holly Cole, die von sich selber sagt, vor allem die Stunden nach Mitternacht zu lieben, nahm "Night" gemeinsam mit Aaron Davis (Piano) und David Piltch (Bass) auf, mit denen sie Ende der 80er als Holly Cole Trio ihre musikalische Karriere begann. Dass hier ProfimusikerInnen am Werk sind, ist deutlich zu hören, Cole setzt ihre rauchige Stimme perfekt ein und auch jeder andere Ton ist genau am richtigen Platz. Trotzdem klingt dieses Album nicht abgeklärt oder routiniert, sondern kann gerade deswegen schwer Beschreibbares so gut einfangen, weil die Beteiligten genau wissen, was sie tun. "Night" klingt ein wenig nach Vergangenheit, gleichzeitig aber auch neu. Vielleicht spielt das auch keine Rolle, denn eigentlich geht es hier um wenige Stunden, in denen die Zeit sowieso anders vergeht, nicht mehr so wichtig ist. Genug gesagt - manches kann mensch nicht beschreiben, sondern nur spüren. Zum Beispiel, wie es sich anfühlt, mit Holly Cole in die Nacht einzutauchen.

AVIVA-Tipp: Fast ein bisschen magisch und auf jeden Fall besonders. Wer wie Holly Cole die Nacht für die beste Tageszeit hält, findet hier den perfekten Soundtrack.

Holly Cole
Night

Label: Tradition&Moderne / Indigo
VÖ: 24.08.2012

Holly Cole im Netz:
www.hollycole.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Holly Cole – Holly Cole

Katie Melua - Collection










Music Beitrag vom 28.09.2012 Annika Hüttmann 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken