Björk - Bastards. Das offizielle Biophilia-Remix-Album - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de die Liebe zum Leben. Mit "Bastards" erweitert Björk die musikalische Auseinandersetzung mit den Phänomenen der Natur um den Aspekt der Tanzbarkeit. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> die Liebe zum Leben. Mit "Bastards" erweitert Björk die musikalische Auseinandersetzung mit den Phänomenen der Natur um den Aspekt der Tanzbarkeit. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 26.11.2012

Björk - Bastards. Das offizielle Biophilia-Remix-Album
Natalie Siehr

Wörtlich übersetzt bezeichnet "Biophilia" die Liebe zum Leben. Mit "Bastards" erweitert Björk die musikalische Auseinandersetzung mit den Phänomenen der Natur um den Aspekt der Tanzbarkeit.



Das Genre der Remixe ist ein eigenes Feld im Spektrum der musikalischen Spielarten und mitunter scheiden sich daran die Geister. Manche halten es für überflüssig und bevorzugen ausschließlich das Original. Im besten Falle entsteht jedoch durch die kreative Überarbeitung ein ganz eigenständiges Stück, das eine neue musikalische Dimension entfaltet.

Nun hat sich die Königin des kunst- und anspruchsvollen Pop-Elektros daran gewagt, die Tracks ihres letzten Albums in ein neues Gewand zu kleiden. "Biophilia" sorgte bei seiner Veröffentlichung im Jahre 2011 für Aufsehen. Björk hat damit eine innovative Verknüpfung von Musik, Technik und neuen Medien erschaffen. Thematisch hat sie sich damit dem Universum und den darin waltenden physikalischen Kräften angenähert. Alle Tracks des Albums sind auch als App für iPad, iPhone und iPod touch erhältlich. Das brachte ihr auch Kritik ein, den nicht alle Fans und musikalisch Interessierte sind zugleich Besitzerinnen von Apple-Produkten und somit von den multimedialen Aspekten des Albums ausgeschlossen.
Zugleich entwickelte Björk mit ihrem Gesamtkunstwerk pädagogische Workshops, in denen durch interaktive Programme SchülerInnen die Wechselbeziehungen zwischen Musik, Wissenschaft und Technologie näher gebracht werden sollen.

Mit "Bastards" hat Björk eine Auswahl von Remix-Versionen als Album zusammengefasst, die sie zu Beginn des Jahres nach und nach in acht Teilen veröffentlicht hatte. Alle darauf zu findenden Tracks wurden von Mandy Parnell neu gemastert, die bereits für einen Grammy nominiert wurde.
Zu den KünstlerInnen und Produzenten, die Björk für ihr Projekt gewinnen konnte, zählen u.a. Omar Souleyman, Current Value, Death Grips, Alva Noto und These New Puritans. Und es gelingt diesen KünstlerInnen ausnehmend gut, den Stücken das Tanzen beizubringen. Dennoch verlieren sie dabei nie den für Björk so typischen Sound, da ihr Gesang immer im Mittelpunkt bleibt.

Omar Souleyman, ein syrischer Dabke-Musiker, bearbeitete "Christalline"und "Thunderbolt" und sorgt für orientalische Einflüsse, die so bei Björk noch nicht zu hören waren.
"Virus", remixed von Hudson Mohawke, entwickelt ein unterkühltes und filigranes Klangbild, das an die frühen Werke von Björk erinnert. Ein weiterer Höhepunkt ist "Mutal core" im Remix von These New Puritans.
Insgesamt sind die Tracks mit viel Rhythmus ausgestattet, mal sperrig, mal leicht - undsie fordern die Bereitschaft, sich einzulassen. Mitunter doppeln sich die Tracks auf dem Album, was ihm jedoch nicht zum Nachteil gereicht, da die Bearbeitungen der KünstlerInnen sich so deutlich unterscheiden.

AVIVA-Tipp: Wer "Biophilia" mochte, wird sicher Freude an den neuen Variationen der Stücke haben. Aber auch als eigenständiges Album besteht "Bastards" durch die hohe musikalische Kreativität der beteiligten KünstlerInnen.

Björk
Bastards

Label: One Little Indian
VÖ: 19. November 2012

Björk im Netz:

www.bjork.com

www.youtube.com

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Björk – Biophilia

Björk – Voltaic

Björk - Drawing Restraint 9

Music Beitrag vom 26.11.2012 Natalie Siehr 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken