Poppy Ackroyd - Escapement - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 16.12.2012

Poppy Ackroyd - Escapement
Natalie Siehr

Die gebürtige Londonerin spielt nicht einfach nur Klavier und Geige. Sie zupft, schlägt, streicht und kratzt und erweitert auf diese Weise das Klangspektrum ihrer Instrumente. Was dabei entsteht,..



... ist ungewöhnlich, berührend und wunderschön.

Den Titel ihres Debut-Albums hat Poppy Ackroyd, die derzeit in Edinburgh lebt, treffend gewählt. "Escapement" bezeichnet einen Teil der Klaviermechanik, welcher den Hammer im Korpus des Klaviers zurückschnellen lässt, so dass die angeschlagene Seite vibrieren kann. Aber es meint auch Ausbruch und Flucht. Und Fluchtmöglichkeiten zu schaffen, gelingt Poppy Ackroyd auf virtuose Weise.

Die ausgebildete Musikerin und Komponistin studierte Klavier und Geige und hat sich auch eingehend mit dem Innenleben ihrer Instrumente auseinandergesetzt. Sie restaurierte in ihrer Wohnung einen alten, verwahrlosten Flügel. Zusammen mit einem Laptop, einem digitalen Aufnahmegerät und einem Mikrofon war das heimische Tonstudio perfekt.

Die so entstandenen Stücke sind melancholisch, aber dennoch voller Energie. Sie werden dezent und immer an der zum entstehenden Stimmungsbild passenden Stelle mit Field Recordings – "Vogelgesänge", aus dem Norden Schottlands, Regenschauer – umrahmt. Auch die Beats und verschiedenen, übereinandergelegten Klangstrukturen ergänzen sich so harmonisch, so dass die Tracks zwar verschachtelt sind, dabei aber dennoch äußerst zugänglich bleiben. So entsteht eine Mischung aus Klassik und Ambient, aus Minimalistik und Komplexität, aus Leichtfüßigkeit und Schwermut.

Bereits nach den ersten Takten von "Aliquot" fesselt "Escapement" die Aufmerksamkeit, da schmeicheln sich Klavier und Geige durchs Ohr ins Herz. Und schon ist die Hörerin gefangen von dem atmosphärisch dichten Sound, der einlädt zu einer inneren Reise und zur Alltagsflucht. Gerade die Abwesenheit von Gesang ist hier eine Stärke, da ein weiter Raum entsteht, den die Hörerin mit ihren ganz eigenen Bildern und Emotionen füllen kann. Spätestens bei "Seven" zeigt sich das besondere Talent der Künstlerin, bewegende Melodien zu erschaffen, die an Filmmusik denken lassen.

Im Herbst diesen Jahres tourte Poppy Ackroyd mit dem Electro-Klassik-Jazz-Quartett Hidden Orchestra. Darüber hinaus komponiert und performt sie Soundtracks für zeitgenössische Tanzstücke, Dokumentationen und Filme. Für 2013 plant sie eine zweite Europa-Tour, nachdem sie im November 2012 bereits einige Deutschland-Konzerte gespielt hat.

AVIVA-Tipp: Neue Klassik, ganz ohne Kitsch. Ein Erstlingswerk, welches bereits beim ersten Hören überzeugt und eine wunderschöne und sehr emotionale Stimmung zaubert. Eine gelungene und ansprechende Einladung zur Pause vom Alltagstreiben, die nur leider viel zu kurz ist!

Poppy Ackroyd
Escapement

Label: Devonali Records/Cargo
VÖ: 14.12.2012

Poppy Ackroyd im Netz:

www.poppyackroyd.com

www.youtube.com

devonali.com/poppyackroyd

www.facebook.com/poppy.ackroyd.1

Music Beitrag vom 16.12.2012 Natalie Siehr 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken