Susanne Sundfør - The Silicone Veil - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 25.03.2013

Susanne Sundfør - The Silicone Veil
Clarissa Lempp

Für ihr Album "Brothel" erhielt die Norwegerin Susanne Sundfør 2010 in ihrem Heimatland Platin. Mit "The Silicone Veil" meldet sie sich jetzt zurück und verspricht sphärische Musikabenteuer.



Schon seit einigen Jahren beschleicht aufmerksame Musikhörer_innen das Gefühl, der Norden Europas habe musikalisch mehr als andere Regionen zu bieten. Vor allem Künstler_innen mit Hang zu experimentelleren Gefilden des elektronischen Pop scheinen sich hier wohl zu fühlen. Ob nun klimatische Bedingungen dem kreativen Norden zu Grunde liegen oder die weniger poetische Ursache der Hype-Faktor ist, sei hier dahin gestellt. Unbestreitbar bleibt, dass großartiger, oft melancholisch bis düsterer Elektro-Pop aus diesen Breiten stammte. Seit 2007 reiht sich auch Susanne Sundfør in diesen Kanon ein. Mit dem selbstbetitelten Debut belegte sie Platz Drei der norwegischen Charts und gewann ein Jahr später den wichtigsten norwegischen Musikpreis, den "Spellemannprisen". Mit "The Silicone Veil" erscheint jetzt das vierte Studioalbum der 1986 geborenen Sängerin.

"Apokalypse, Tod, Liebe und Schnee", so fasste Sundfør die Themen ihres neuen Albums selbst zusammen. Wie weite, weiße Landschaften wirken Songs wie "White Foxes" oder das rein instrumentale "Meditation In An Emergency". Im titelgebenden Track dominieren Sundførs eindringliche Stimme und eine Autoharp. Auch Natur und Technologie sind Themen, eingehüllt in archaisches Dröhnen, sakrale Chöre, hypnotische Gesänge und warme Streicher. "Rome", in dem ein untergegangenes Reich besungen wird, kommt mit einer wunderbaren Mischung aus Elektro-Background und Gothic-Anleihen daher. Wieder droht ein Winter, der die verbrannte Stadt und ihre Toten unter seinem gleichgültigen Weiß verstecken wird.

Auch wenn es nie richtig fröhlich zugeht, öde oder gar deprimierend wirkt es nicht, was Sundfør hier inszeniert. Zwischen den voran beschriebenen Stücken sind elektronische, fast technoide Tracks wie der Opener "Diamonds" oder das etwas rotzigere "Your Prelude". "The Silicone Veil" bleibt so als Album interessant. Es ist atmosphärisch in sich geschlossen, ohne den Anspruch auf Kontinuität zu erheben.

AVIVA-Tipp: "The Silicone Veil" lädt in traumwandlerische Sphären, die auf ausgeklügelten Song-Arrangements gebaut sind. Das wirkt nicht steif, denn die Songs sind liebevoll arrangiert. Für die Streichersätze saß ein kleines Orchester im Studio und auch den akustischen Piano-Stücken wohnt der berühmte Zauber inne. Bisher war Sundfør für ihr Alter bereits recht umtriebig und auch nach diesem Album dürfte das nächste Werk mit Spannung erwartet werden.

Susanne Sundfør
The Silicone Veil

Label: Grönland (rough trade)
ASIN: B007LKM90Q
VÖ: 2012

Video zum Song "White Foxes" (vimeo)

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Karin Park - Highwire Poetry

Beth Orton - Sugaring Season

Zola Jesus - Stridulum II


Music Beitrag vom 25.03.2013 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken