MIA. - Tacheles - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.03.2012

MIA. - Tacheles
Anna Fleischer

Drei Jahre lang hat sich die deutsche Indiepop-Band aus dem Showbiz zurückgezogen. Mit ihrer fünften Studio-LP kehren MIA. nun auf die Bühne zurück und überraschen in unerwartet erwachsener Facon.



Einige von ihnen waren auf Reisen, andere auf der "Flucht". So erklärt Frontfrau Mieze im Booklet ihres neuen Albums die Auszeit der Band in den letzten Jahren. Zumindest tat jede/r das, "was lange fällig war, nämlich etwas anderes zu sein, als ein funktionierendes Band-Mitglied." Das hatten sie sich nach vier gelungenen und erfolgreichen Studio-Alben auch verdient. Am 9. März 2012 erscheint nun das neue Album "Tacheles", das mit der Singleauskopplung "Fallschirm" schon im Februar einen Vorgeschmack lieferte. Weniger schrill, aber nach wie vor mit viel Power wagen sich die fünf BerlinerInnen nun auf "Brüchiges Eis".

"Ich, zurück, von einer Reise rund um die Welt, einmal hin und zurück. Dass ich noch lebe ist Glück."

Dass die Band nicht nur pausierte, sondern sich auch außerhalb des Rampenlichts musikalisch weiterentwickelt hat, macht sich auf "Tacheles" deutlich bemerkbar. Die Chart-Hits der letzten Alben wie "Hungriges Herz" oder "Tanz der Moleküle" zeichneten sich durch quirlige Lebenslust aus. Die neue Platte ist um einiges gesetzter. MIA. sind erwachsen geworden. Das neue Album soll "Tacheles reden" und macht keinen Halt vor ungemütlicheren und schwermütigen Themen. So auch die Musik. Die Melodien der neuen Songs sind dabei leider recht unspektakulär ausgefallen und auch die Texte wirken teils etwas einfallslos und redundant. Als Resultat der zehn Jahre Erfolg im Musikgeschäft haben MIA. offenbar ein Stück ihrer Leichtigkeit einbüßen müssen.

"Ich, zurück, von einer Beichte für all die Vergehen, die ich in Zukunft begehe."

Seit August 2010 arbeitet die fünfköpfige Band, die sich auf dem Schulhof des Berliner John-Lennon-Gymnasiums gründete, an neuen Liedern. "Arbeiten" möchte das Sängerin Mieze jedoch nicht nennen. Für sie war der Prozess vor allem eine "Demonstration unserer Freiheit". So viel Freiheit ist auf der neuen LP allerdings nicht zu finden. Die meisten Titel sind zwar nett anzuhören, aber im Vergleich zu anderen MIA.-Zeiten wirkt die neue Musik doch etwas banal. Zwischen unspektakulärem NDW-Sound ("Immer wieder"), leichtem Elektro-Pop ("Brüchiges Eis") und schlichten Synthie-Beats ("Das Haus") spart das Album an Extravaganz und Ohrwurm-Potential. Der "Wir sind zurück!"-Power-Effekt gelingt den fünf MusikerInnen dadurch leider nur schleppend.

Das Cover ist im schlichten Schwarzweiß gehalten und hat nicht mehr viel übrig gelassen vom verschmitzten, unbeschwerten Flair der letzten Alben. "Tacheles" ist somit auch in seiner Aufmachung um einiges ernster: Mieze ganz in Weiß, mit blasser Haut und blondierten Haaren, und ihre BandkollegInnen im schlichten Schwarz gekleidet, wirken ungewohnt seriös.

Aber MIA. wären schließlich nicht MIA., wären sie nicht im steten Wandel und auf der ständigen Suche nach Neuem. Elf Titel erwarten die Hörerin auf "Tacheles" und neben der "neuen" Schwermut lassen sich auch gewohnt tanzbare Lieder wie die Single "Fallschirm" oder "La Boom" finden.

Wer MIA. live sehen möchte, hat dazu auf der MIA.-Tour im Herbst dieses Jahres die Möglichkeit, oder schon im Sommer auf den Festivals "Rock am Ring" und "Rock im Park". Tickets sind bereits auf der Internetseite www.miarockt.de erhältlich.


AVIVA-Tipp: MIA. sind vier Jahre älter geworden und so auch ihre Musik: Weniger Molekülen-Tanz und dafür mehr "Tiefsinn". Ob der Sprung zur Nachdenklichkeit wirklich geglückt ist, wird sich noch zeigen. Auf jeden Fall zeigt "Tacheles" eine interessante und neue Facette der Berliner Band.


MIA.
Tacheles

Label: R.O.T.
VÖ: 9. März 2012
14,99 Euro


MIA. im Netz:

www.miarockt.de

www.myspace.com/mia

MIA. auf Facebook


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

MIA. - Wilkommen im Club

MIA. - Zirkus

MIA im Interview (2008)

MIA im Interview (2006)
MIA: - Zirkus. Die Zugabe

Music Beitrag vom 05.03.2012 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken