Mary Ocher - Eden - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 11.10.2013

Mary Ocher - Eden
Evelyn Gaida

Wut, Satire, Kompromisslosigkeit und diese furchtlos-beschwörerische Stimme zwischen ironischen Höhen und wild entschlossenen Tiefen: Die progressive Ausnahmekünstlerin aus Tel Aviv und Moskau...



... tritt auf ihrem zweiten Album "Eden" kein Haarbreit ihrer eigenen Song-Gesetze ab, sondern stattet sie mit komplexeren Melodien aus.

Im November sind sie live zu hören.

Mary Ochers Musik und Texte haben etwas von Huxley´s "Brave New World" auf Soma-Entzug. Um die Logik der Fremdbestimmung und des Krieges ad absurdum zu führen, benötigte die 26-jährige Wahlberlinerin auf ihrem Debüt-Album "war songs" keine komplizierten Auseinandersetzungen. Simple Aussagen wie "Don´t come running, / don´t be the brave, / you´re not the man they expect / to run to his grave" oder "If you want to die / this could be your lucky day, son" reichten vollkommen aus, um den vermeintlichen Glorienschein kriegerischen Heldentums verlöschen zu lassen.

Ihren musikalischen Stil eines versierten und experimentierfreudigen Dilettantismus, der geschrammelte Gitarren und Keyboards oft auszuquetschen scheint wie Obst, hat Ocher auf "Eden" weiter ausgefeilt und vervielfältigt: irgendwo zwischen Folk, Garagerock, sperrigem Keyboard-Sound, Klavierballade und Ambient. Die Welt hat sich seit "war songs" nicht zum Himmel auf Erden gewandelt und der Titel des neuen Werks ist sprichwörtlich für Ochers provokativ-sarkastische Konfrontation. Unbeirrbar verfährt die Musikerin, Video- und Performance-Künstlerin ebenso mit kulturellen Abziehbildern, die sie auch am eigenen Leib demontiert. Ocher trägt ihr wasserstoffblond gefärbtes Haar nicht zu haarspraygestählten Marilyn- oder Madonna-Locken gedreht, sondern meist betont unfrisiert und mit übergroßer Brille kombiniert. Auf enge (und exzentrische!) Kleidung verzichtet die Künstlerin demonstrativ nicht, auch ohne sich dem Salatblatt-Regime zu unterwerfen. Ochers Stil lässt durchdesignte Sexsymbole und Role Models aussehen wie Plastikpuppen.

"Wake Up", der Titel des ersten "Eden"-Songs, kann programmatisch gelesen werden, von Ocher leidenschaftlich-kraftvoll gesungen, während die Akustik-Gitarre zum Aufbruch tönt, ein bisschen wie im Western, mit einem Augenzwinkern. Ochers Stimme könnte KomapatientInnen aus dem Schlaf reißen: Mal schrille Avantgardekönigin, mal Himmelsbeschwörerin, Rebellin oder Melancholikerin, als führte sie eine Prozession stolz durch die Landschaften ihrer widerständigen Klanggestirne, die auf geheimnisvolle Weise auch melodisch sind. "No man´s man is no man´s servant" will der "Heartman" im dreckigen Garagenrock-Gewand uns glauben machen, "Familiy comes first and takes your life / (...) family came first and gave it to the law", heißt es im schleppenden Klavierstück "(As free as) The great outdoors". Kunstvoll und schwermütig lässt Ocher die künstliche "Android Sea" gläsern verlorene Synthie-Tränen schlucken und stimmt in "Thunderbird I-IV" das Oxymoron archaischer Sci-fi-Klagelieder an. Niemand sollte sich täuschen lassen: "Things are never coming easy / And when they are you know you´re in trouble."

AVIVA-Tipp: Mary Ochers "Eden" ist das Werk einer unerschrockenen Außenseiterin, die eine geborene Künstlerin ist: Unverwechselbar, mit machtvoller Stimme, ist ihre Musik von leidenschaftlicher Hellsicht, Unbestechlichkeit, Kreativität und viel schwarzem Humor geprägt, die für diese Welt unverzichtbar sind. Unverzichtbar sind sicher auch Ochers Live-Auftritte.

Mary Ocher
Eden

Label: Buback Tonträger, VÖ Juni 2013

Mary Ocher im Netz:

www.maryocher.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Mary Ocher - War Songs

Mary Ocher in interview (2011)


Music Beitrag vom 11.10.2013 Evelyn Gaida 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken