Suzanne Vega - Tales From the Realm of the Queen of Pentacles - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 08.02.2014

Suzanne Vega - Tales From the Realm of the Queen of Pentacles
Philippa Schindler

Nach einer siebenjährigen Pause meldet sich die Grande Dame des Singer-Songwritertums nun endlich mit einem neuen und starken Studioalbum zurück. Schon bei den ersten Tracks wird klar...



... das Warten hat sich gelohnt!

"Queen of the Pentacles", Suzanne Vegas zehntes Musikalbum, hat sie einmal um die Welt geführt, nach Chicago, London, Prag, Los Angeles und wieder zurück in ihre Heimatstadt New York City. Auf diesen Reisen quer durch Europa und USA traf sie all jene KünstlerInnen, die sie bei den Aufnahmen zu ihrem aktuellsten Werk unterstützten, ein Orchester in Tschechien, eine virtuose Trompeterin in der Stadt an der Themse und viele weitere prominente MusikerInnen. Auf diese Weise entstanden ist eine fein aneinander gereihte Kette von Songs, die es trotz ihrer klassischen Ausrichtung nicht verpasst haben, mit der Zeit zu gehen.

Nachdem sich Suzanne Vega in den Jahren zuvor der Neuvertonung ihrer alten Songs widmete, erscheinen mit "Queen of the Pentacles" nun seit langer Zeit wieder neue Stücke der Künstlerin. Darin verbindet sie gitarrengetriebene Songs mit den für Vega typischen Folk-Elementen, trägt mit üppigen Streicherpassagen auf (niemals zu dick!) und gibt sich den Klängen einer Trompete hin. Verdichtet wird der instrumentelle Background von Suzanne Vegas sanftem und prägnantem Gesang.

Interessant ist "Queen of the Pentacles" aber auch durch seine inhaltliche Auseinandersetzung mit den sehr persönlichen Gedankenwelten der Künstlerin. "Viele meiner älteren Alben, vor allem das zweite, handelten von Einsamkeit.", sagt Suzanne Vega rückblickend und fügt hinzu: "Bei diesem Album geht es mehr um Verbindungen, es hat eine andere Stimmung." Tatsächlich erzählt jeder der zehn aktuellen Songs eine Geschichte, die von der materiellen und spirituellen Welt handelt und davon, wie diese sich kreuzen. Der Albumtitel, übersetzt: "Geschichten aus dem Reich der Königin der Pentagramme", deutet bereits auf diese thematische Verflechtung hin.

Doch Suzanne Vega wäre nicht die Ausnahmekünstlerin, die sie heute ist, gäbe es nicht auch in ihrem neuesten Werk kreative Brüche. So stammt die einzigartige Nummer "Don´t Uncork What You Can´t Contain" ursprünglich von dem Hit "Candy Store" des US-amerikanischen Gangsta-Rappers 50 Cent. Nach Jahren, in denen sich die HipHop-Gemeinde an Vegas Songs bedient hatte, drehte die Songwriterin den Spieß nun kurzerhand um und sampelte erstmals selbst ein Stück.

So zeugt auch ihr neustes Werk "Queen of the Pentacles" von der Vielseitigkeit der Musikerin und macht deutlich, dass Vega noch lange nicht am Ende ihrer Musikkarriere angekommen ist. Eine Retrospektive auf die vergangenen dreißig Jahre hat sie dennoch schon mal in ihrem Repertoire: Mit "Close Up, Vol. 1-4" veröffentlichte die Künstlerin allein zwischen 2010 und 2012 vier Alben, auf denen sie ihre alten Songs einer Revision unterzog. Nicht nur musikalisch, auch inhaltlich arrangierte Suzanne Vega ihre Stücke darauf noch einmal komplett neu und konzipierte so ein Albumquartett mit vier getrennten Themenschwerpunkten.

Und auch in anderen kreativen Bereichen hat sich Suzanne Vega mittlerweile einen Namen gemacht. Seit ihrem großen Durchbruch in den 1980er Jahren hat sie Bücher und Theaterstücke geschrieben (darunter das Drama "Carson McCullers talks about love", das in Anlehnung an die ebenfalls von Vega geschriebene, fiktive Biografie der Schriftstellerin entstand), Radiofeature konzipiert und ein eigenes Plattenlabel gegründet. Von einer "künstlerischen Auszeit" in den letzten paar Jahren kann also nur mit einem gewissen Augenzwinkern die Rede sei – Suzanne Vega ist eben auch in anderen Genres eine herausragende Künstlerin.


AVIVA-Tipp: Wer der 80er-Jahre-Song "My Name is Luca" noch in den Ohren ist, sollte Suzanne Vegas neues, facettenreiches Album "Tales From the Realm of the Queen of Pentacles" mit seinen tiefgründig-schönen Songs auf keinen Fall verpassen.


Suzanne Vega
Tales From the Realm of the Queen of Pentacles

Label: Cooking Vinyl / Indigo
VÖ 31.01.2014

www.suzannevega.com

Suzanne Vega auf Facebook

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Suzanne Vega - Close-up Volume 3: States of Being (2011)

Suzanne Vega – Beauty and crime (2007)


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sharon Adler, Fotografin und Herausgeberin von AVIVA-Berlin, führte in Zusammenhang mit der Arbeit an ihrem Bildband "Damenwahl. Frauen und ihre Autos" ein Interview mit Suzanne Vega.


Music Beitrag vom 08.02.2014 Philippa Schindler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken