Eleni Mandell - Let´s Fly A Kite - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 18.02.2014

Eleni Mandell - Let´s Fly A Kite
Clarissa Lempp

Nu-Country, Jazz oder Retro-Folk – Eleni Mandell singt alles und das hört sich gut an. Der Musik-Kritik-Liebling ist nach "I Can See The Future" aus dem Jahr 2012 zurück mit Album Nummer Neun.



Eleni Mandell ist keine Konzept-Künstlerin. Ihre Alben aber, bis zurück zum Debüt des Jahres 1999, haben immer eine besondere Note. Country, Folk, Jazz oder "Crooner" - Mandells facettenreiches Repertoire ist beeindruckend und überallem schwebt ein Hauch Retro. Vorgänger Alben wie "Artificial Fire" (2009) landeten auch prompt auf den Jahres-Bestenlisten der Musikkritik. Mit "Let´s Fly A Kite" legt die Sängerin nun eine feine Konzentration ihres musikalischen Werdegangs ab.

Für ihr neuntes Album holte sie sich die Crew von Nick Lowe an Bord. Band und Produzent (Neil Brockbank) des Musikers stehen hinter den Aufnahmen. Die Musiker begleiten mit jazziger Klarinette, gezupftem Bass und Pauken Mandells professionellen Gesang mehr als souverän. Die zwölf Songs des Albums erinnern an die Leichtigkeit des 60er Jahre Folk-Pops und bleiben doch erfrischend ungewöhnlich und zeitgemäß in ihren Details.

Mariachi-Hörner tragen durch den Song "The Man Who´s Always Lost". Ein bittersüßen Walzertakt und Country-Elemente führen durch "Anyone Like You". Der Song "Little Joy" könnte dagegen direkt aus den Swinging 60ies importiert sein. Jazziger wird es wieder bei "Like Dreamers Do" und ein Akkordeon sorgt für Chanson-Momente im Mid-Tempo-Track "Maybe Yes". "I Like You" hingegen ist eine mondsüchtige Ballade wie aus einem 50er Jahre Schwarz-Weiß Film. Thematisch kreisen die Texte um Kinder, Liebe, Leben und finden auch einmal kritischere Worte ("Something To Think About").

AVIVA-Tipp: Eleni Mandell könnte musikalisch gesehen glatt als die große Schwester von Norah Jones durchgehen. Etwas eigenwilliger, etwas erwachsener, aber mit derselben honigwarmen Stimme und dem feinen Gespür für moderne Swing-Musik. Mit "Let´s Fly A Kite" ist Eleni Mandell wieder ein stimmiges Album gelungen. Auch wenn die großen Überraschungen ausbleiben, präsentiert sich hier eine Sängerin, die sich musikalisch gefunden hat.

Eleni Mandell
Let´s Fly A Kite

Label: Make My Day (Indigo)
VÖ 24.01.2014

www.elenimandell.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Interview mit Eleni Mandell auf AVIVA-Berlin (2005)

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Eleni Mandell - I Can See The Future

Eleni Mandell - Artificial Fire

Eleni Mandell – Miracle Of Five

Eleni Mandell -Afternoon

Eleni Mandell - Country For June Lovers




Music Beitrag vom 18.02.2014 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken