Chrysta Bell - This Train - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.02.2014

Chrysta Bell - This Train
Clarissa Lempp

Sängerin Chrysta Bell ist die neue Muse von David Lynch. Für ihr Debüt "This Train" betätigte sich die Filmikone u.a. als Produzent. Mystische Klangszenen, verruchte Traumwelten: Musik als Film Noir.



David Lynch macht nicht nur visuell beeindruckende Filme, er hat auch stets ein gutes Händchen für Musik bewiesen. Nach der Veröffentlichung eigener Alben, fördert der Regisseur nun seine neue Muse: Chrysta Bell. Als musikalischer Mitstreiter und Produzent begleitete Lynch ihr Debüt "This Train". Auf dem Album-Cover posiert die Sängerin in Großaufnahme mit einem (aufgemalten) Tränen-Tatoo und einem Herz mit der Unterschrift "David" auf der Wange. Seit dem Jahr 2000 arbeiten die beiden KünstlerInnen bereits miteinander. Für seinen Film "Inland Empire" (2006) schrieb und performte Bell gemeinsam mit Lynch den Song "Polish Poem", der ebenfalls auf dem Album zu hören ist.

Mit "This Train" setzt die ehemalige Leadsängerin der Band "8 ½ Souvenirs" ihr erstes Solo-Album um. Hall-Effekte, Echos, jazziges Schlagzeug, labyrinthische Keyboard- und Gitarrenschichten entwerfen die typisch Lyncheske Verführung in der "Twilight Zone". Mal verraucht, mal verrucht, mal zerbrechlich entwirft sich die Sängerin immer wieder neu in den Songs. "Real Love" betört mit verzerrten Gitarren, "The Truth Is" könnte direkt aus einem düsteren 1980er DJ-Set stammen. Für die Musik zeichnen sich Bell, Lynch sowie GastmusikerInnen verantwortlich, die Texte stammen komplett aus der Feder des Filmemachers. Surreale Zustände aus Liebe, Verlorensein und rätselhaften Bildern werden da von Bell besungen.

Wie eine moderne, dunklere Version von Julie London vereint die klassisch ausgebildete Sängerin eine kühle Femme-Fatale Attitüde mit ätherischer Eleganz. Die mystischen Sound-Landschaften des Albums dominiert traumwandlerisch ihre klare Stimme, die hier und da - und besonders beim Titel-Track "This Train" - an Beth Gibbons erinnert.

AVIVA-Tipp: "This Train" ist kein Dance-Album. Die geheimnisvoll wabernde Grundstimmung lässt oberflächlich nur wenig Abwechslung aufkommen. Aber das schadet dem Album nicht. Denn wer sich darauf einlässt, wird mit einigen Perlen belohnt, die erst beim zweiten Hören glänzen. Ein spannendes Album, nicht nur für Fans der Lynch-Ästhetik.

Chrysta Bell
This Train

Label: Qq5/Jsm (rough trade)
VÖ: 31.01.2014

Chrysta Bell im Netz

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Soap and Skin - Lovetune for Vacuum

Hope Sandoval And The Warm Inventions - Through The Devil Softly

Portishead – Third

Susanna and Ensemble neoN - The Forester


Music Beitrag vom 19.02.2014 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken