Thea Hjelmeland - Oh, The Third.. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.02.2014

Thea Hjelmeland - Oh, The Third..
Christina Mohr

Wer denkt, dass Norwegen außer den seligen a-ha in Sachen Pop nichts zu bieten hat, darf sich von Thea Hjelmeland eines Besseren belehren lassen: Die Allround-Künstlerin überrascht mit ihrem ...



...Debütalbum jenseits des Mainstream.

Thea Hjelmeland, 26-jährige Singer-/Songwriterin aus Norwegen, scheint auf der Suche zu sein – das könnte frau angesichts des Albumtitels "Oh, The Third.." denken, der nur zwei nachdenkliche Pünktchen zählt anstatt der üblichen drei. Verwirrung stiftet Hjelmeland überdies damit, dass diese Platte keineswegs ihre dritte, sondern ihre erste ist.

"Oh, The Third.." bietet allerdings kein wirres Durcheinander, sondern eine abwechslungsreiche Stilpalette, die sich erst nach mehreren Durchgängen so richtig entfaltet. Der erste, oberflächliche Eindruck ist eher leise, unaufdringlich – ein zartes Folkpopalbum aus dem hohen Norden eben, denkt die Hörerin sich und liegt ziemlich falsch damit.
Denn hört sie den neun Songs aufmerksam zu, fallen die Details und vor allem das gesangliche Ausnahmetalent der Künstlerin auf: Hjelmelands stimmliche Bandbreite reicht vom hohen Sopran bis in dunkle (Un-)Tiefen, Vergleiche von Kate Bush bis Nina Simone drängen sich fast automatisch auf und werden ihr doch nicht gerecht.

Thea ist ihre eigene Referenz: Sie kiekst, raunt und röhrt und überrascht in jedem Stück aufs Neue, ohne dabei allzu manieristisch zu wirken. Auch musikalisch probiert Hjelmeland viel aus – nicht ungewöhnlich für ein Debütalbum, aber nicht immer klappt das so gut wie bei "Oh, The Third..": vom sanft schaukelnden Walzer "Perfume It´s" über fragilen Folk, tanzbare Tracks mit House-Elementen und eingängige, radiotaugliche Popsongs wie "No Other" wirkt "Oh, The Third.." in Gänze ziemlich kühn und gewagt – wie Theas tiefer Rückenausschnitt auf dem hinteren Cover.

Dass die Norwegerin auch alle Instrumente (Mandoline, Gitarre, Klavier, Ukulele, Percussion) selbst spielt, ist da nur noch das Tüpfelchen auf dem i - beziehungsweise der fehlende dritte Punkt im Titel.

AVIVA-Tipp: Skandinavische Folksängerinnen gibt es wie Sand am Meer – aber nur wenige sind so originell wie Thea Hjelmeland. Ihr Konzert in Berlin sollte nicht verpasst werden.

Thea Hjelmeland
Oh, The Third..

Label: Rough Trade / GoodToGo, VÖ 22.11.2013

Thea Hjelmeland im Netz:
theahjelmeland.com

www.facebook.com/theahjelmelandmusic



Music Beitrag vom 23.02.2014 Christina Mohr 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken