Neneh Cherry - Blank Project - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.03.2014

Neneh Cherry - Blank Project
Christina Mohr

Achtzehn (!) Jahre nach ihrer letzten Platte kehrt Neneh Cherry mit dem großartigen Album "Blank Project" zurück. Auch wenn die Künstlerin in den 1990er Jahren mit "Buffalo Stance", "Manchild"..



... und vor allem "7 Seconds" dem Duett mit Youssou N´Dour internationale Hits landete, gehörte sie nie wirklich zum Mainstream

Die in Schweden geborene Cherry wuchs inmitten eines KünstlerInnenclans (Jazztrompeter Don Cherry ist ihr Stiefvater, Eagle Eye Cherry und Titiyo ihre Geschwister) in den USA auf, entdeckte im London der späten Siebziger den Punk und beschloss, "das kann ich auch". Sie sang bei der legendären Postpunk-Band Rip, Rig and Panic und machte sich Mitte der Achtziger Jahre "selbständig" – als Rapperin. Mit ihrem Debütalbum "Raw Like Sushi" gelang ihr aus dem Stand ein Riesenerfolg, Cherry gilt seither als HipHop/Pop-Crossover-Pionierin. Unvergessen auch ihr Auftritt in der Sendung "Top of the Pops", hochschwanger mit ihrer zweiten Tochter Tyson.

1996, auf dem Zenit ihres Erfolgs, beschloss Neneh Cherry, keine Platten mehr aufzunehmen. Sie wollte sich um ihre Familie kümmern und andere künstlerische Aufgaben in Angriff nehmen. Doch ganz ohne Musik ging es auch nicht: 2006 gründete sie das kurzlebige Projekt CirKus, 2012 erschien "The Cherry Thing", eine Kooperation mit der schwedischen Free-Jazz-Band The Thing.

Alles Vorboten für ihre Rückkehr als Soloartist mit "Blank Project": die Songs darauf sind Nenehs Selbsttherapie – sie wollte damit den Tod ihrer Mutter verarbeiten. "Blank Project" ist allerdings kein Requiem, sondern ein lebendiges Statement, experimentell, ambitioniert und kein bisschen mainstream-kompatibel. Unvorstellbar, dass, sagen wir, Sade oder Kim Wilde ein solches Album aufnehmen würden: roh, rauh und geradezu minimalistisch sind die von Four Tet/Kieran Hebden produzierten Tracks, wuchtige dicke Beats kontrastieren mit Free-Jazz-Elementen, der Sound ist klar und aufs Wesentliche reduziert, no strings attached. Dafür Synthesizer, sparsam eingesetztes Saxofon, Breakbeats, Sampling, arabisch inspirierte Melodieskizzen in "Naked", auch stimmlich testet Neneh von Spoken-Word-Performances bis zum heiseren Gelächter alles aus. Elektro-Star Robyn ist ihre Gesangspartnerin im Dancefloor-affinen "Out of the Black", der Schlusstrack "Everything" ist eine geloopte Tour de Force, Nenehs Stimme von Hebden verfremdet und zerschnipselt. In den Texten geht es augenzwinkernd um Aberglauben ("Spit Three Times"), Sex, Werden und Vergehen.

AVIVA-Tipp: Am 10. März feiert Neneh Cherry ihren 50. Geburtstag – mit "Blank Project" macht sie sich selbst (und uns!) das schönste Geschenk.

Neneh Cherry
Label: Smalltown Supersound, VÖ: 2014
10 Tracks

Neneh Cherry im Netz:

www.nenehcherry.com

www.facebook.com/nenehcherryofficial


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Robyn - Body Talk Pt. 1




Music Beitrag vom 06.03.2014 Christina Mohr 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken