Zara McFarlane - If You Knew Her - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 16.03.2014

Zara McFarlane - If You Knew Her
Christina Mohr

Das zweite Album der Londonerin mit jamaikanischen Wurzeln wirkt zunächst recht traditionell, entpuppt sich aber als abwechslungsreiches Werk voller Soul, wundervollem Vocal Jazz und Power...



... Fast noch wichtiger als ihre glasklare, kraftvolle Stimme sind jedoch Zaras Texte.

Im Jazz kommt es ja nicht allzu häufig vor, dass KünstlerInnen eigene Geschichten erzählen, auf hot topics aufmerksam machen – im Vordergrund steht meist die Weiterführung von Traditionen und die Präsentation stimmlicher und/oder instrumentaler skills.
Nicht so bei McFarlane: so komponiert sie fast alle Songs allein, die Lyrics der Sängerin mit dem markanten Dutt handeln überwiegend von starken Frauen, inspiriert von ihrer Familie und Idolen wie Nina Simone, Roberta Flack und Ella Fitzgerald. In "Plain Gold Ring" zweifelt Zara McFarlane Sinn und Zweck der Ehe an und fordert dazu auf, besagten Ring einfach wegzuwerfen; "The Games We Played" ist ein Schlussmachsong – und die weibliche Person ganz eindeutig die stärkere Figur.

Auch musikalisch bietet "If You Knew Her" viel: von der großen Bandbesetzung in "Woman in the Olive Groves" bis zum minimalistischen Hang-Drum-Arrangement in "Open Heart" sind die Grenzen zwischen Soul und Jazz fließend, Moderne und Vergangenheit des Jazz in all seinen Spielarten gehen bei Zara McFarlane klischeefreie Verbindungen ein. Sie knüpft einerseits an die Klassiker des "Great American Songbook" an, streift afroamerikanischen Spiritual Jazz (zum Beispiel in "Angie La La" mit Gastsänger Leron Thomas) und ist mit "You´ll Get Me InTrouble" ganz im Hier und Jetzt.

Ganz ohne Tradition geht es bei Zara McFarlane allerdings nicht: drei der elf Songs sind Coverversionen, herausragend die lässige Jazz-Interpretation des Junior-Murvin-Klassikers "Police and Thieves". Auch dass sie vor zwei Jahren gemeinsam mit US-Jazzstar Gregory Porter bei Nina-Simone-Tribute-Konzerten auftrat, spricht für Zaras ehrerbietiger Verbundenheit mit den Großen des Genres.

AVIVA-Tipp: Zara McFarlane ist nicht nur ausnehmend sympathisch, sondern vor allem eine enorm vielseitige Künstlerin, von der frau noch viel hören wird. "If You Knew Her" ist ohne Übertreibung eins der schönsten Alben dieses Frühlings.

Zara McFarlane
If You Knew Her

Label: Brownswood Recordings. VÖ: 28.03.2014
11 Tracks

Zara McFarlane im Netz:
www.zaramcfarlane.com

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:


Meshell Ndegeocello - pour une âme souveraine. a dedication to nina simone

Roberta Flack - Let It Be Roberta: Roberta Flack Sings The Beatles

Ella Fitzgerald – We all love Ella




Music Beitrag vom 16.03.2014 Christina Mohr 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken