Larkin Poe - Kin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 16.09.2014

Larkin Poe - Kin
Christina Mohr

"Madness runs in the family", geben die beiden weitläufig mit Edgar Allen Poe verwandten Lovell-Schwestern zu Protokoll. Ihr neues Album "Kin" klingt aber weniger verrückt ...



... als perfekt und glatt produziert.

Dass Rebecca und Megan Lovell alias Larkin Poe gern als "kleine Schwestern der Allman Brothers" bezeichnet werden ist ein vergiftetes Lob – und bringt gleichzeitig das Dilemma des Duos auf den Punkt. Denn natürlich steht außer Frage, dass die beiden Ur-Ur-Ur-Ur-Enkelinnen des Cousins von Edgar Allen Poe (= Larkin Poe) großartige, klassisch ausgebildete Musikerinnen sind, die überdies im männlich dominierten Feld des typisch amerikanischen Roots-Country und Bluegrass brillieren. Wie nur wenige andere Kolleginnen im Genre geht Megan Lovell äußerst versiert mit ihrer Lapsteel-Gitarre um, Schwester Rebecca spielt ebenfalls Gitarre, dazu Keyboards – der gemeinsame Gesang ist mal engelsgleich und süß, kann aber auch raubeinig-rockig ausfallen. Stars wie Elvis Costello und Conor Oberst zeigten sich begeistert von Larkin Poe und engagierten die Schwestern als Support für ihre Tourneen, Kollaborationen mit namhaften Kollegen schlossen sich an.

Wenn doch alles so super läuft für Larkin Poe - was ist denn nun das Dilemma?
Dafür, dass "Kin" laut eigener Aussage das erste Larkin Poe-Album sein soll, auf dem die Schwestern so richtig wild, ungeschliffen und "freakig" klingen wollten, ist das Ganze doch sehr glatt und gefällig geraten. Die Produzenten Chris Seefried und Damien Lewis achteten auf ein zeitgemäßes, aber auch vergangenheitsbewusstes Gesamtbild, die ersten beiden Songs "Jailbreak" und "Don´t" erinnern an Heart (auch zwei rockende Schwestern, ganz nebenbei) und Jefferson Starship; Textzeilen wie "And if the Sacrifice is you / I gotta do what I gotta do / You´re gonna burn / at my own stake" füttern das Image selbstbewusster Countrygirls, die ihren Weg gehen, no matter the weather.

Dass zu Seefrieds und Lewis´ Klientinnen auch Lana Del Rey, Rihanna und Rita Ora gehören, klingt in poppig-sanften Songs wie "Stubborn Love" an und sorgt für den aktuellen Touch. Mit "Kin" sollen LiebhaberInnen traditionellen Countryrocks erreicht werden, aber auch jugendliche Popfans – das geht zwangsläufig auf Kosten der Eigenständigkeit und Authentizität von Larkin Poe. Bisher scheint das Konzept aber gut zu funktionieren: Gefeierte Liveauftritte beim Glastonbury-Festival und der jüngst absolvierten Deutschland-Tour sprechen jedenfalls dafür.

AVIVA-Tipp: So sehr frau die perfekt instrumentierten Rockpopsongs goutieren kann – wie bereits erwähnt sind die schönen Schwestern hervorragende Musikerinnen -, fehlt doch ein wenig die eigene, unverkennbare Note. Vielleicht sollten die Lovells fürs nächste Album Steve Albini als Producer engagieren. Der lässt ja angeblich die Leute im Studio einfach machen, was sie wollen.

Larkin Poe
Kin

CD, 2014, 12 Tracks, Label: RH records

Larkin Poe im Netz:

www.larkinpoe.com und www.facebook.com/larkinpoe


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Larkin Poe - Thick as Thieves

Larkin Poe - A Band For All Seasons

Larkin Poe – Spring

Larkin Poe – Summer

Alela Diane – To be Still



Music Beitrag vom 16.09.2014 Christina Mohr 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken