Lyambiko - Muse - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 03.02.2015

Lyambiko - Muse
Clarissa Lempp

Die Jazz-S├Ąngerin Lyambiko interpretiert auf ihrem neuen Album "Muse" gro├če Songs von gro├čen Frauen. Dabei ├╝berrascht sie mit einer Auswahl an gef├╝hlvollen Versionen von Stevie Nicks bis Erykah Badu.



Der Jazz liegt hier in der Familie. Schon der Gro├čvater von S├Ąngerin Lyambiko war Mitglied einer Jazzcombo und auch ihr Vater war begeisterter S├Ąnger. Nach einer Jugend in Th├╝ringen zog es Lyambiko, die schon mit 17 Jahren ihren ersten Musikwettbewerb gewann, nach Berlin. Sie studierte Gesang und arrangierte erste eigene St├╝cke. Hier formierte sich auch das Jazz-Quartett um Lyambiko, dem sie nicht nur ihren Namen, sondern auch ihre Stimme gab. Mit Erfolg. Die ersten beiden Alben wurden international gefeiert.

Auf ihrem aktuellen Album "Muse" ist Lyambiko inzwischen Solo unterwegs, begleitet durch Klavier, Bass und Schlagzeug. Ein klassisches Ensemble also, wie es in jedem Jazzkeller zu finden ist. Bei diesem Quartett f├Ąllt aber auf, dieses Team gibt sich Raum, auch wenn die Musik der Stimme Lyambikos folgt. Die Interpretationen von Songs, die aus Frauenfeder stammen, war Lyambiko dabei ein besonderes Anliegen. Empathie sieht sie als Schlagwort f├╝r ihre Arbeit mit St├╝cken wie "Landslide", von der unvergessenen Stevie Nicks, "Horacio" aus der Feder der First Lady of Jazz Jutta Hipp oder dem Klassiker "Besame Mucho" von Consuelo Velasquez.

Die Lieder auf Muse ├╝berraschen nicht, sind aber von einer angenehm warmen Grundstimmung durchzogen. Hier wird kein melancholischer Jazz, sondern leichter, schnell durchdringender "Wohlf├╝hl-Jazz" gespielt. Gut gemacht ist das gar nicht verkehrt und Lyambiko macht es sehr gut. Mal erinnert sie dabei an Diane Shuur (Titelsong "Muse"), dann wird ihre Stimme warm und tief wie im Blues ("Spring"), bleibt aber immer h├Ârbar sie selbst. Es geht eben nicht um ein Aneignen oder Wiederholen der Songs, sondern um einen Blick auf die Kompositionen von Frauen, die Lyambiko als Musen im besten Sinne zitiert.

AVIVA-Tipp: Ein feines, klares Album von einer der besten Jazz-S├Ąngerinnen Deutschlands. "Muse" steckt an durch seine Spielfreude und ├Âffnet den Blick f├╝r Frauen als Komponistinnen.

Lyambiko
Muse

Label: Sony Music Classical
ASIN: B00PMMHB9Y
V├ľ: 30.01.2015

Mehr Infos und Konzertdaten gibt es auf der Internetseite der S├Ąngerin:
www.lyambiko.com

Weiterh├Âren auf AVIVA-Berlin:

Lyambiko ÔÇô Saffronia, mit Cover-Versionen von Nina Simone

Lyambiko ÔÇô Sings Gershwin

Lyambiko ÔÇô Something Like Reality

Stevie Nicks - 24 Karat Gold: Songs From The Vault

Erykah Badu - New Amerykah Part One - 4th World War




Music Beitrag vom 03.02.2015 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken