Maia Vidal - You Are The Waves - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.09.2015

Maia Vidal - You Are The Waves
Clarissa Lempp

Maia Vidal ist verliebt. Zumindest widmet sie diesem Gef├╝hl jetzt ein ganzes Album. "You┬┤re The Waves" ├╝berzeugt mit Elektro-Folk-Pop, der auch ├╝berwiegend von der Musikerin selbst produziert wurde



Zwischen Gespenstern, Cowboys und Mumien tanzt Maia Vidal im Video zu ihrem neuen Song "Bones". Eine verknallte Teenagerin, die auf einer Halloweenparty ihr Objekt der Begierde beschw├Ârt. Maia Vidal hat der Liebe ein Album dargebracht und wei├č dabei mit ihren Facetten zu kokettieren: Fleischige Fantasien, sehns├╝chtig- sph├Ąrische Balladen ("El Azar") oder zuckers├╝├čer Zweisamkeits-Pop ("Infinity") finden Gestalt durch Text und Musik. Maia Vidal sch├Âpft daf├╝r aus den Vollen und legt einen Strau├č von abwechslungsreichen und akribisch inszenierten Settings vor.

"Skin so soft I could tear it off / ÔÇŽI┬┤d like to make a home in your frontal lobe / and lounge all day in your memory..."

Gezupfte Geige, Ch├Âre, Autoharp und Glockenspiele geben "You┬┤re The Waves" einen roten Faden, der direkt in die Indie-Pop-Abteilung f├╝hrt. Unter dem Klangmantel, der an Feist, Sia und andere Electro-Pop-Diven erinnert, finden sich aber feine Nuancen. "Islands of You and Me" gl├Ąnzt durch sirenenartige Backgroundges├Ąnge w├Ąhrend "Eyes Ears Lungs Lips" die d├╝steren Elektrowelten einer Karen Park aufgreift. "La Luna", der zweite spanische Song des Albums, wird von gespenstischen Tr├Âten-Samples und M├Ąnnersprechch├Âren begleitet, ├╝ber denen sich Vidals klare Stimme erhebt.

Die franz├Âsisch-st├Ąmmige Kalifornierin lebt seit 2009 in Barcelona und Paris. Das neue Album entstand aber in Brooklyn. Maia Vidal bespielt fast alle Instrumente und Klangapparate selbst.In der Produktion stand ihr Van Rivers zur Seite, der bereits mit Fever Ray und Matthew Dear arbeitete. Wo Maia Vidal in ihrem Deb├╝t noch auf eine reiche Instrumentierung von Akkordeon bis Xylophon setzte, ├╝bernahmen beim dritten Album Schaltregler und Beatmaschinen ihren Platz. Die DIY Ans├Ątze haben ein neues Spielzeug gefunden. Maia Vidal, das ehemalige Rancid-Coverband-Mitglied, ist eben immer noch offen f├╝r Neues.

AVIVA-Tipp: "You┬┤re The Waves" illustriert die Momente des Verliebtseins mit feinen Electro-Indie-Pop-Gespinsten, die mal mehr und auch mal weniger ├╝berraschen. Ein Album wie der Liebesapfel von der Kirmes: Unter einer dicken Zuckerschicht verbirgt sich der Gehalt.

Maia Vidal
You Are The Waves

Label: Crammed Discs
V├ľ: 25.09.2015
www.crammed.be

www.maiavidal.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Maia Vidal - Spaces (2013)

Maia Vidal - God is my bike (2011)



Music Beitrag vom 28.09.2015 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken