Roisin Murphy - Take Her up to Monto - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.07.2016

Roisin Murphy - Take Her up to Monto
Christina Mohr

Gerade mal ein Jahr ist seit Roisin Murphys letztem Album "Hairless Toys" ins Land gezogen – aber dass sich die irische Künstlerin an Konventionen halten würde, hat schließlich niemand behauptet...



... und es wäre auch einfach falsch: Schon während der höchst erfolgreichen Zusammenarbeit mit ihrem damaligen Lebenspartner Mark Brydon als experimentelles Discopop-Duo Moloko passte Murphy nicht ins brave Popsängerinnen-Schema. Moloko standen zwar für tanzbare, house-inspirierte Clubhits wie "Sing it Back", hatten aber mit dem Mainstream wenig gemein.

Nach dem Split von Moloko und der Trennung von Brydon zeigte Roisin Murphy mit aufregenden Soloalben wie "Ruby Blue" und "Overpowered" ihr künstlerisches Potenzial, das längst noch nicht ausgeschöpft ist. Im Gegenteil: Mit ihrem neuen Album "Take Her Up to Monto" beschreitet sie wieder neue Wege. Dass es so rasch eine neue Platte geben würde, stand bereits während der Arbeit am Vorgänger "Hairless Toys" fest, verrät Murphy der Verfasserin dieser Zeilen am Telefon.

Gemeinsam mit ihrem langjährigen musikalischen Partner und Producer Eddie Stevens entstanden in wenigen Wochen so viele Songs, dass bald klar wurde, dass daraus mehr als nur ein Album werden sollte. Murphys Credo: Nicht zu viele Songs auf die Platten packen, sondern besser zwei oder drei Longplayer mit höchstens neun Stücken veröffentlichen. Auf "Take Her Up to Monto" befinden sich entsprechend neun Songs – oder besser Tracks beziehungsweise Skizzen: Murphy hat kein Interesse an chartkompatibler Konfektionsware. Vielmehr will sie das Gerüst des Tracks offenlegen – übergreifendes Thema des Albums ist Architektur (neben dem offensichtlichen Verweis auf ihre irische Herkunft: "Monto" ist ein beliebtes Lied der legendären Dubliners, das ihre Eltern häufig mit ihr sangen), was als Pop-Thema zunächst sperrig wirken mag, beim Hören von "Take Her Up to Monto" jedoch völlig schlüssig wird.

Im Video zur vorab veröffentlichten Single "Ten Miles High" tritt Murphy in Bauarbeiterkleidung auf, Regie hat sie selbst geführt: Videos und Kurzfilme zu drehen ist ein weiteres neues Spielbein für die Allroundkünstlerin, die für ihre exaltierten Kostüme berühmt ist. "Regie zu führen ist eine Herausforderung für mich", so Murphy, "aber es gefällt mir sehr, alle Fäden in der Hand zu halten und die Kontrolle zu haben." Wobei es ihr noch wichtiger ist, ihren MitmusikerInnen vollkommen vertrauen zu können – "darauf kommt es doch an", sagt sie. "Ich muss den Leuten, mit denen ich zusammenarbeite, blind vertrauen. Sonst könnte ich ja gar nicht auf die Bühne gehen."

Zu Producer Stevens´ Ideen hatte Murphy ebenfalls höchstes Zutrauen, weil sie sich mit ihren Vorstellungen decken. So fällt die minimalistische, beinah raue Herangehensweise an die einzelnen Stücke auf: Details werden klar präsentiert, nicht durch viele Tonspuren überdeckt. Aus spartanischen Pianoklängen schält sich beispielsweise ein veritabler R´n´B-Track heraus ("Romantic Comedy"), der Opener "Mastermind" entwickelt sich geradezu unbemerkt zum Killer-Dance-Stück, beim verspielteren "Lip Service" fügen sich Bossa Nova- und Doo-Wop-Elemente in unwiderstehlicher Form zusammen.

All diese experimentellen, wagemutigen Aktionen addieren sich bei Murphy ohne großes Aufhebens und mit typisch britischem tongue-in-cheek-Gestus zum aufregendsten Pop, den frau in diesem Sommer hören wird – wie auch im Frühjahr 2015, als "Hairless Toys" erschien. Dass sie es als Frau im Popgeschäft eventuell schwerer haben könnte als männliche Kollegen, sieht sie nicht so: "Ach, ich bin so froh, in diesem Business eine Frau zu sein", lacht sie heiser ins Telefon, "schauen Sie sich doch mal all´ diese Jungsbands an mit den dünnen Beinchen in ihren Skinny Jeans – die tun mir richtig leid, weil sie so hungrig aussehen. Und vor allem sehen sie alle gleich aus! Ich dagegen entwerfe mir die tollsten Kostüme für meine Shows – ich kann doch machen, was ich will!"

AVIVA-Tipp: Roisin Murphy ist ein Phänomen, das offensichtlich unbegrenzt aus sich selbst schöpfen kann. Ganz sicher wird es bald wieder ein neues Album der unermüdlichen Miss Murphy geben – bis dahin sei "Take Her Up to Monto" uneingeschränkt empfohlen.

Roisin Murphy
Take Her Up to Monto

CD, 9 Tracks
Pias, VÖ: 8. Juli 2016

Tracklist:
1. Mastermind
2. Pretty Gardens
3. Thoughts Wasted
4. Lip Service
5. Ten Miles High
6. Whatever
7. Romantic Comedy
8. Nervous Sleep
9. Sitting and Counting

Roisin Murphy im Netz: www.roisinmurphyofficial.com


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Moloko - 11.000 Clicks
Die Band, die den Namen eines Cocktails aus dem Kultfilm "A Clockwork Orange" trägt, spielte Ende 2003 in der Brixton Academy London: Ein Feuerwerk an energiegeladener und spannungsreicher Rockmusik (2004)

Molokos fünftes Album. Statues
Passend zu der nüchternen Studioakustik des Triphops, begann die Geschichte von Moloko mit einer ebenso nüchternen Frage: "Do you like my tight sweater?", wollte Mitte der neunziger Jahre Sängerin Roisin Murphy von dem Produzenten Mark Byron wissen.
Ein Partyplausch, der die Entstehung von Moloko zur Folge hatte. (2003)

Music Beitrag vom 05.07.2016 Christina Mohr 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken