Mariha - Another Lover - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 10.09.2009

Mariha - Another Lover
Lisa Erdmann

Drei lange Jahre hat es gedauert, jetzt ist sie endlich da, die neue Scheibe der Hamburger Singer/Songwriterin Mariha. Für "Another Lover" hat die Künstlerin sich die nötige Zeit gelassen...



...und ist in den letzten drei Jahren wohl auch ein Stück erwachsener geworden.

Mit ihrem Debütalbum "Elementary Seeking" erklomm Mariha vor drei Jahren die Karriereleiter. Ihr Song "Absolutely Entertaining" wurde als Soundtrack für den Film "Barfuß" ausgewählt, die Singleauskopplung "It Hurts" avancierte zum Radiohit und Marihas Auftritte im Vorprogramm der Deutschlandtour von A-HA waren ebenfalls ein großer Erfolg. Die Songs der Hanseatin kannten viele, das Gesicht dazu nur wenige.

Nach dem gelungenen Debüt wurde es jedoch still um die mittlerweile 27-jährige Sängerin, Schauspielerin und Mutter. Für "Another Lover" fand sie bei Columbia Berlin eine neue Labelheimat und auch sonst hat sich bei Mariha offensichtlich einiges getan. Nicht nur "Another Lover", auch "another style" scheint die Musikerin sich zugelegt zu haben. Ihre einst raspelkurzen Haare trägt sie nun schulterlang, die lockeren Kapuzenpullis sind feminineren Outfits gewichen. Die vor drei Jahren noch offensichtliche Rebellion hat Mariha nun nicht mehr nötig, die Identifikation mit ihrer Musik klingt noch eindeutiger. Die Künstlerin ist nicht nur selbstbewusster geworden, sie singt auch so.

Dass Mariha eigentlich "nur" Schauspielerin werden wollte und die Musik spät für sich entdeckte, ist nun ihr Vorteil. Das Gitarrespielen lernte sie vor sechs Jahren autodidaktisch, vielleicht klingen ihre Songs gerade deshalb so handfest und nach alter Schule eingespielt.

Hauptsächlich erzählen die 13 neuen Songs von Beziehungen, "...dem Verhältnis von Mann und Frau, von Mutter, Vater und Kind, von Geschwistern untereinander, die Lieder handeln aber auch von Eltern, Liebenden, Freunden, Feinden, über Menschen also und deren Freuden, Verstrickungen und über die Hoffnung, die nach jeder Sinnkrise immer wieder aufkeimt - kurzum, die neuen Songs handeln über das Leben selbst. Diese lassen sich nicht wie am Fließband produzieren. Da ist es auch mal wichtig, wie eine Bohème zu leben, um der Magie einer guten Idee zu begegnen..." , erklärt die Künstlerin.

Die 27-Jährige Musikerin hat ihren Stil hörbar ausgebaut. Ihre neue Platte klingt nach leichtem und doch tiefsinnigem, zuweilen melancholischem Indie-Pop, der zum Nachdenken und Fühlen einlädt. Einige Songs erinnern an SongwriterInnen-Größen wie Suzanne Vega oder Fiona Apple.


Anspieltipps:

Das Highlight des Albums, der Song "Heart Keeps Beating" erzählt von Trennung, wachsendem Verständnis und dem Mut, sich von etwas zu lösen ohne genau zu wissen, wie es weitergeht. Der Song ist einer der zwei Co-Writes und besonders gelungen, die Melodie geht leicht ins Ohr und animiert zum Mitsummen.
Dass Marihas Texte gehaltvoll sind, wird spätestens bei "Leaning on Love" klar. Die Schwierigkeiten, sich ehrlich mit sich selbst auseinander zu setzen, um auf diese Weise eine gemeinsame Basis in der Partnerschaft zu schaffen, formuliert die Künstlerin gekonnt: "It´s love what we´re leaning on"
Besonders gut ist der Hamburgerin das Supertramp-Cover "Take the long way home" gelungen, an welchem Marihas Experimentierfreude explizit deutlich wird.
"I don´t wanna party" erklärt die Sängerin kurz vor Ende des Albums, es bleibt der einzige heitere Song.

Mehr zu Mariha: www.myspace.com/marihamusic.

AVIVA-Tipp: Das Album "Another Lover" rückt Marihas feinfühlige Stimme in den Vordergrund. Passend zum bevorstehenden Herbst lädt es zum Tagträumen und Entspannen ein. Die Sängerin hilft dem/der HörerIn mit ihrer Musik, der Stimmung regnerischer Tage zu entkommen und abzuschalten.
Einziger Wermutstropfen ihrer manchmal fast zu sanften Stimme: keiner der Songs kann die Hörerin wieder richtig wachrütteln.
Alles in allem ein gelungenes Album, welches das Können der Künstlerin belegt, aber auch hoffen lässt, dass da noch mehr kommt.

Mariha
Another Lover
Columbia Berlin, VÖ: 28. August 2009
www.columbiaberlin.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Elementary Seeking" von Mariha.

Music Beitrag vom 10.09.2009 Lisa Erdmann 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken