Jenny Wilson - Hardships - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.03.2010

Jenny Wilson - Hardships
Lisa Erdmann

Unkonventioneller Indie-Pop mit Mut zu ziervollen Schräglagen - Jenny Wilsons neuestes Werk ist eine aparte Mischung voller spannender Ecken und Kanten und fügt sich nahtlos in die Riege der...



...schwedischen AusnahmemusikerInnen und Kreativgeister ein.

Diejenige, welche mit "Frida Hyvönen" und "Britta Persson" nicht nur skandinavische Namensgebung, sondern vor allem großartige Musik verbindet, wird sich auch über Jenny Wilsons neueste Klangperlen freuen. Schließlich erinnert die schwedische Sängerin mit ihren eigens geschriebenen, -vertonten und -produzierten Songs mehr als einmal an ihre skurril-fragilen Landsfrauen. Trotz der hörbaren Verwandtschaft ist Miss Wilson jedoch keinesfalls eine ideenlose Imitatorin ihrer Kolleginnen. Mit ihrem zweiten Album beweist die 34-Jährige wieder jede Menge Individualität und Kreativität.

Auch wenn Jenny Wilson nach ihrem Debüt "Love and Youth" in 2005 mit "Hardships!" erst ihre zweite Solo-LP veröffentlicht, ist die im Oktober 1975 geborene Tonkünstlerin schon wesentlich länger musikalisch aktiv. Von 1997 bis 2003 präsentierte sie ihre exklusive Stimme in der Band "First Floor Power" und in 2003 unterstützte sie die Band "The Knife" in ihrem Song "You take my breath away". Im Jahr 2006 kreierte Jenny Wilson den Soundtrack für eine norwegische Dokumentation.

Seit 2003 widmete sich die Sängerin vorrangig ihrer Solokarriere. Ihr Debüt "Love and Youth" stieß vor allem in Wilsons Heimatland auf willige Ohren und auch das in Schweden bereits in 2009 veröffentlichte "Hardships!" geht mit seiner phantasiereichen Zusammenstellung aus kapriziösen Offbeat- und zwitschernden Midtempo-Tracks jeder Liebhaberin von schwedischen Indie-Pops direkt ins Ohr.

Eröffnet wird das Wilson`sche Tonspektakel mit "The Path", einem Song voll mystisch-somnambulen "Uhs" und "Ahs", welche sich eigenwillig zwischen durchaus anmutigen Sprech- und Singparts tummeln. "I wanted to be born / So I crawled out in the middle of the night / out of my mother" erklärt Miss Wilson ihren HörerInnen, um gleich zu Beginn klarzustellen, dass sie und ihre Songs alles andere als gewöhnlich sind. Lässt frau sich auf die Reise ins Wunderland ein, dann werden auch das stumpfe Xylophon und das kunstvoll verstimmte Klavier zu einer zauberhaften Melodie verschwimmen.

Mit ihrem zweiten Titel "Like A Fading Rainbow" wirft Miss Wilson ihrem Auditorium ein weiteres entzückendes Klang-Juwel zu und singt in strömendem Sonnenschein "I left my fading life / I left my house with an open door / Left it like an open sore". Auch hier ist es wieder das Xylophon, das mit kindlichem Charme zwischen all dem Schluchzen und Hauchen der Sängerin als pure Fröhlichkeit zwitschert.

Die restlichen elf schwedischen Sonnenstrahlen sind ebenfalls großzügig mit facettenreicher Experimentierfreude gespickt. Zaubern bei "Clattering Hooves" lässiges Synthie-Klatschen, rhythmisches Schnippen und das jauchzende "Oh what a feeling" ein Lächeln ins Gesicht, schaukelt sich die erste Singleauskopplung "The Wooden Chair" mit zarten Maracas und weichem Bass in den Strophen zum fast schon pompösen Refrain hoch, um dann in der nächsten Strophe sofort wieder einzubrechen und Wilsons reine Stimme fast a cappella zu präsentieren.

An das vergleichsweise unspektakuläre "Anchor Made of Gold" schließt sich das rhythmische "Bad Waters" an, bei welchem die Sängerin kunstvoll zwischen Ballade und schwungvollem Pop wandelt und einmal mehr ihr akrobatisches Gesangsorgan unter Beweis stellt. Auch "Only Here for the Fight" und "Pass Me the Salt" werden dank vieler bunter Glöckchen, Gospel- und Blueseinlagen schnell zu Lieblingsstücken. Im Titelsong "Hardships" finden sich weiche Streicher und das balladesk anmutende "Strings of Grass" bildet mit tröpfelndem Klavier und jazzigen Bläsern den Abschluss.

"Hardships!" wurde in Jenny Wilsons eigenem Studio (The Gold Medal Studio) in Stockholm aufgenommen und produziert. Unter anderem haben die KünstlerInnen Mapei, Simone Rubi und El Perro Del Mar als GastmusikerInnen mitgewirkt. Auf die Frage, was Jenny Wilson mit "Hardships!" erreichen wollte, antwortete die zweifache Mutter: "Es soll sich wie Salz und Pfeffer auf der Zunge anfühlen. Hardships soll wie der Funke sein, der ein Streichholz entzündet. Dieses Album handelt aber auch davon, Mutter zu sein, und von den Kämpfen, die damit verbunden sind."

Frau kann dem nur zustimmen. Sie fühlt sich von so viel Klangästhetik eindeutig entflammt und auf ein Neues davon überzeugt, dass einstellige Chartpositionierungen allein keinesfalls ein Indikator für gute Musik sein können.

Jenny Wilson im Netz: www.jennywilson.net

AVIVA-Tipp: Jenny Wilson verzaubert! Ihre betörende Stimme prägt nicht nur ein ausgeprägter Wiedererkennungswert, sondern zusätzlich ein besonderes Talent für die Vertonung besonderer Kompositionen. Hörerinnen, die eine Vorliebe für kreative Skurrilitäten hegen, kommen auch bei dem neuesten Silberling der einfallsreichen Schwedin voll auf ihre Kosten.

Jenny Wilson
Hardships!

Label: Playground (edel), VÖ: Februar 2010


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Jenny Wilson - Love And Youth

Britta Persson - Kill Hollywood Me

Britta Persson - Top quality bones and a little terrorist

Taken By Trees – Open Field

Music Beitrag vom 23.03.2010 Lisa Erdmann 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken