Vanessa Amorosi - Hazardous - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 17.07.2010

Vanessa Amorosi - Hazardous
Lisa Erdmann

Nach ihrer Hit-Single "Absolutely Everybody" in 2000 blieb es lange Zeit still um Vanessa Amorosi. Nun meldet sich die Australierin mit ihrem neuen Album zurück - und lässt damit nicht nur die...



...leidige Konkurrenz, sondern auch ihr altes Poppüppchen-Image endlich hinter sich.

Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz zu sein, dass charttaugliche Sängerinnen ihre Stimmen bereits im Kindesalter vor Publikum, gerne auch in TV-formatierten Talentshows erproben müssen, um später Weltruhm erlangen zu können. Auch die Biographie der 1981 in Melbourne geborenen Vanessa Amorosi berichtet von Auftritten in Shoppingmalls, von Ballettunterricht und dem Kindheitstraum, Popstar zu werden. Von ihrer Familie unterstützt - böse Zungen würden behaupten: gedrängt - sang sie im Alter von 15 Jahren vor allen, die ihr Gehör schenkten und wurde 1995 in einem Restaurant vom Produzenten Jack Storm entdeckt. Ein Jahr später unterschrieb sie ihren ersten Plattenvertrag.

Amorosis 1999 in Australien veröffentlichte Debütsingle "Have A Look" erreichte nach nur sieben Wochen Goldstatus, der zweite Dance-Pop-Song "Absolutely Everybody" wurde mit Doppel-Platin ausgezeichnet und erreichte in Deutschland Rang Fünf der Charts. Das Debütalbum "The Power" sprang von Null auf Platz Eins der australischen Hitlisten. Höhepunkt ihrer Karriere bildete der Auftritt bei der Eröffnungs-Zeremonie der Olympischen Sommerspiele in Sydney. Doch auch wenn der Karrierestart des Teenagers so verheißungsvoll anmutete - der Absturz folgte nur ein paar Jahre später.

Amorosis zweiter Longplayer "Change" - prall gefüllt mit seelenlosem Mainstreampop - konnte nicht mal ansatzweise an die Erfolge des Erstlingswerkes anknüpfen. Auf den Albumflop folgte der Bruch mit Universal Music und in 2006 trennte sich die heute 29-Jährige von ihrem langjährigen Manager Jack Strom. Sie unterschrieb einen Vertrag bei Ralph Carr und die Veröffentlichung eines eher bedeutungslosen Best-Of-Albums folgte.

Heute, zehn Jahre nach ihrem Debüt, scheint Vanessa Amorosi endlich zu sich selbst gefunden zu haben. Die Zeiten, in denen die Sängerin mit glatt gebügeltem Teenie-Pop und Bilderbuchimage nach Erfolg strebte, hat die Australierin überwunden und präsentiert sich nun, nach drei Jahren Besinnungspause, erstmals als selbstbewusste, eigenständige Künstlerin. Ihr neues Album "Hazardous" ist daher nicht nur ihr viertes Studioalbum, sondern gleichzeitig auch eine Art zweites Debüt. Unterstützt vom schwedischen Songschreiber- und Produzenten-Team MachoPsycho, welches bereits für P!nk komponierte, kehrt die "neue" Amorosi mit dem Klang und den Lyrics ihrer aktuellen Songs ihrem alten Image meisterhaft den Rücken.

Die neuen Klangwerke, welche auf "Hazardous" zu hören sind, lassen an Amorosis musikalische Umorientierung keine Zweifel: Bereits der Opener "This Is Who I Am" hat es gleich dreifach in sich. Der Titel spricht Bände, die Lyrics sind klug und auch das gesangliche Talent der Künstlerin wird gelungen in Szene gesetzt. Kein Wunder also, dass der Song von Null auf Eins in die australischen Charts einstieg - ein weiteres Debüt in Amorosis Kariere.

Auch der zweite, elektronisch angehauchte Track "Mister Misterious" ist von den seichten Gewässern früherer Zeiten weit entfernt. Die Sängerin rockt und röhrt, als wäre sie schon immer in diesem Genre unterwegs gewesen. Ähnlich gelungen ist auch der albumbetitelte fünfte Song: Der rauschende Up-Tempo-Titel "Hazardous" hat dank gelungenem Synthie-Pop-Beat und eingängigem Chorus alle Chancen, die vorderen Chartränge zu erobern.

Ihrer bezaubernden Stimmvielfalt lässt die Musikerin in "Off On My Kiss" und "Touch Me" freien Lauf, poppig wird es bei dem lockerleichten "Summer Nights" und dem elektronisch-ABBAresken "Aliens & UFOs". Im Interview mit AVIVA-Berlin beschrieb die Endzwanzigerin ihr Album mit den Worten: "On this album I am talking about life, about my experiences. About some dangerous topics, drugs, love, betrayal, bad boyfriends. I`m talking about all the things I never had the guts to say before. It`s hazardous!"

Vanessa Amorosi im Netz: www.vanessaamorosi.com

AVIVA-Tipp: Mit ihrem neuen Album gelingt Vanessa Amorosi buchstäblich der lang ersehnte Sprung vom Teeniesternchen zur weltweit anerkannten, ernstzunehmenden Künstlerin. Statt flachem, kurzweiligen Chartgedudel erwartet die Hörerin mit "Hazardous" ein gelungenes Rock/Pop-Album, welches - anders als seine Vorgänger - gehaltvolle Songs gepaart mit Amorosis röhrendem Organ und großartige, gut produzierte Melodien zum Besten gibt. Ein bisschen Mainstream mag "Hazardous" zwar sein, ein ganzes Stück mehr Amorosische Individualität und Qualität aber eindeutig auch!


Vanessa Amorosi
Hazardous

Label: Universal, VÖ: Juli 2010

Weiterlesen/-hören auf AVIVA-Berlin

Interview with Vanessa Amorosi

Sandi Thom – The Pink And The Lily

Saint Lu - Saint Lu

Music Beitrag vom 17.07.2010 Lisa Erdmann 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken