Térez Montcalm - Connection - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 23.07.2010

Térez Montcalm - Connection
Claire Horst

Ein Blick auf die Titel verrät es: Teréz Montcalm Liebe gilt dem Jazz und dem Rock gleichermaßen. Neben eigenen Songs sind auf "Connection" Coverversionen von so unterschiedlichen MusikerInnen ...



... wie U2, Nina Simone und Charles Aznavour vertreten.

Das hat etwas für sich. Denn wer bislang mit dem erdigen und etwas langweiligen Stadionrock von U2 nicht anfangen konnte, ist von Montcalms Version sicher positiv überrascht. Dass in "Where the Streets Have No Name" eine soulige Ballade steckt, hätte vor Teréz Montcalm sicher niemand gedacht. Und auch den Rockfans wird die Sängerin gerecht, die hier ein rollendes Timbre in ihre Stimme legt. Diese Stimme ist wohl das Ungewöhnlichste an dem Album. Denn von einer Frau, die Jazzstandards singt, wird wohl mehr Sanftheit und weniger Raubeinigkeit erwartet. Dabei ist die gerade das Besondere - mit Gianna Nannini-Stimme Nina Simone zu covern, das muss man sich erst mal trauen.

Doch festlegen will Montcalm sich nicht. Richtig funky wird sie im nächsten Titel, "Le Requin Danse", das mit seiner fiedelnden Geige, Kontrabass und Montcalms knödelnder Stimme zum Fingerschnipsen und Tanzen auffordert. Und auch an Standards wie Cole Porters "C´est magnifique", die schon tausendfach gecovert wurden, wagt sie sich heran, ohne sich lächerlich zu machen.

Natürlich bergen Cover immer ein gewisses Risiko. Das trifft auf Teréz Montcalms Album nicht weniger zu - Nina Simones Version von "My Baby Just Cares For Me" ist einfach nicht zu toppen. Groß ist Térez Montcalm dennoch vor allem bei den langsamen Nummern, in denen sie ihre Stimme feinfühliger einsetzen kann. Wenn sie sich zu stadionfüllenden Höhen aufschwingt, erinnert sie unangenehm an sogenannte "Rockröhren" der achtziger Jahre.

AVIVA-Tipp: Bahnbrechend neu ist Montcalms Fusion von Chanson, Jazz und Poprock nicht. Mit ihrem fünften Studioalbum ist der Sängerin dennoch endlich ein größerer Erfolg in Deutschland zu gönnen. In ihrem Heimatland Kanada und in Frankreich erreichen ihre Alben längst Chartpositionen. Ihre Fans finden sich in verschiedenen Lagern: Rockfans und JazzerInnen können sich gleichermaßen wiederfinden - eine gewisse Offenheit vorausgesetzt.

Térez Montcalm im Netz: http://www.myspace.com/montcalmterez

Térez Montcalm
Connection

Universal Music Jazz France, VÖ Juni 2010

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Katie Melua - The House


Music Beitrag vom 23.07.2010 Claire Horst 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken