Kat Frankie - The Dance of A Stranger Heart - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 30.07.2010

Kat Frankie - The Dance of A Stranger Heart
Claire Horst

Melancholisch und geheimnisvoll wie der Titel klingt das gesamte Album der seit 2004 in Berlin lebenden Australierin. Kat Frankie zählt zu den wichtigsten VertreterInnen der Berliner Singer-...



... Songwriter-Szene, und "The Dance of A Stranger Heart" beweist, dass sie diesen Status verdient hat.

Die Herzen ihrer Fans werden ebenso tanzen wie die der "Fremden", die von ihr noch nie gehört haben, denn Kat Frankies Songs berühren in ihrer Emotionalität. Ums Herz geht es irgendwie immer in diesen Liedern, umso tiefer muss man sich in sie hineinfallen lassen, den Pathos und Weltschmerz zulassen, den sie ausdrücken. Tanzen lässt Kat Frankie ihr Herz und das der ZuhörerInnen zu verschiedenen Melodien. Mal drückt sie eine tiefe Melancholie aus (ohne jedoch in Sentimentalität zu versinken), dann wieder vermittelt ihre Stimme tiefe Entspannung.

Gleich der Opener, "The Saint", zeigt diese Vielseitigkeit, denn leise gezupfte Gitarren und ein gehauchtes "Don´t Wanna Fight" versprechen eine Ruhe, die der Name des Songs wieder in Frage stellt - eine Heilige, wer will das schon sein? Ein wenig wird man an PJ Harvey erinnert in den mutigeren Phasen des Albums, auch wenn Kat Frankie es ruhiger angehen lässt als die britische Songwriterin.

Seufzen und schmachten kann Frankie, wie sie im sechs Minuten langen "People" eindrucksvoll beweist, einem eindringlichen Song über die Langeweile auf dem Land und den Wunsch, ihr zu entkommen. Nur ein Klavier braucht sie zur Begleitung und ein wenig Hall auf der Stimme, die umso sehnsuchtsvoller klingt. In Stücken wie "Cards", das auf umfassendere Instrumentierung setzt, wird diese Intensität fast zu viel. Auf der Lauer scheint die Sängerin da zu liegen, baut eine aufgeladene Atmosphäre auf und lässt die Sätze im Raum verhallen.

Und es geht auch erdiger. "The Wild One" mit seiner durchdringenden Gitarre versetzt die Zuhörerin im Geiste in eine der Berliner Strandbars, Zigarette in der Hand, oder gleich auf ein Pferd, dem Sonnenuntergang entgegenreitend. Nur wenige Titel fallen ab, wie das zu schmalzige "San Antonio".

Der Abschlusstrack dieses Albums, "The Faint-Hearted Ones" war bereits "Darsteller" eines Berlinale-Films. Der Dokumentarfilm "BerlinSongs" von Uli Schueppels lief 2007. Er porträtierte einige Neuberliner MusikerInnen und enthielt neben weiteren Titeln auch diesen Song.

AVIVA-Tipp: Berlin kann nicht nur Punk und Minimal Techno, das beweist die lebendige (Anti)Folkszene der Stadt. "The Dance of A Stranger Heart" ist solider Folk-Pop, berührend und stellenweise wunderschön. Bleiben einige Titel etwas belanglos, gewinnen andere beim Wiederhören an Intensität. Ein Album für RomantikerInnen, MelancholikerInnen und WeltschmerzpatientInnen.

Kat Frankie
The Dance of A Stranger Heart

Label: Zellephan
Vertrieb: Broken Silence
VÖ 03. September 2010

Kat Frankie im Netz:

www.katfrankie.com

www.myspace.com/soundslikekatfrankie


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Joan as Police Woman – To Survive

PJ Harvey and John Parish - A Woman A Man Walked By

Soap and Skin - Lovetune for Vacuum

Scout Niblett – This Fool Can Die Now

Music Beitrag vom 30.07.2010 Claire Horst 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken