Rose Elinor Dougall - Without Why - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 26.08.2010

Rose Elinor Dougall - Without Why
Claire Horst

Als ehemaliges Mitglied der Pipettes weiß Dougall, wie Popmusik gemacht wird. Ebenso beschwingt und zum Hüftschwung einladend wie die Alben der Retro-Mädchenband kommt nun ihr Soloalbum daher.



Mit einem wichtigen Unterschied: Als Einzelkünstlerin beschränkt sich die 1986 geborene Engländerin nicht mehr auf leicht zugängliche und tanzbare Popmusik. Im Vordergrund steht jetzt nicht mehr der Showeffekt (den hatten die Pipettes und ihre männlich besetzte Backgroundband The Cassettes grandios eingesetzt). Statt auf Glitter und ironisch verfremdeten Glamour setzt Dougall solo auf Seriosität.

Der Einfluss der Pipettes ist "Without Why" dennoch anzuhören. Die Swinging Sixties standen für die Band Pate - entstanden war sie als Castingband mit dem Ziel, die Sechziger wiederaufleben zu lassen. Und an diese Epoche erinnert auch "Without Why", nur an andere Aspekte davon. Nicht mehr ausschließlich "Peter, Paul and Mary", sondern auch Melanie oder Joni Mitchell und spätere Formationen wie die Cocteau Twins und Stereolab zieht Dougall heran.

Eine spannende Mischung – nur noch stellenweise tanzbar, doch nachdenklicher und melancholischer ist das Album geworden. Vielseitigkeit scheint das neue Leitmotiv der Sängerin zu sein. Ein Tambourin und pfeifende Begleitung dominieren ihr folkiges "Find me out". Dass sie auch vor einer singenden Säge nicht zurückschreckt, macht den Titel zu etwas Besonderem. In Songs wie "Watching" erinnert ihre Stimme an die Folksängerin Melanie, die etwa mit ihrer Version von Ruby Tuesday bekannt wurde. Dougall weiß Pathos geschickt einzusetzen: zu viel wird es nie, selbst wenn melodiöse Gitarren und eine schmachtende Stimme zugleich einfallen.

AVIVA-Tipp: Ein wunderbares Pop-Album hat Rose Elinor Dougall vorgelegt. Für Fans von Stereolab genauso geeignet wie für Menschen, die schon die Pipettes gern mochten.

Rose Elinor Dougall im Netz: www.myspace.com/roseelinordougallmusic

Rose Elinor Dougall
Without Why

Scarlett Music/Al!ve
VÖ: 27. August 2010

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

The Pipettes - We Are The Pipettes


Music Beitrag vom 26.08.2010 Claire Horst 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken