An Pierlé und White Velvet - Hinterland - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de bewegen sich An Pierlé und Ken Gisen alias White Velvet seit ihrem... - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> bewegen sich An Pierlé und Ken Gisen alias White Velvet seit ihrem... - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 26.11.2010

An Pierlé und White Velvet - Hinterland
Yasmine Georges

"Zwischen Neugier und Mainstream. Zwischen Musik und Theater. Zwischen englischem Feuer und französischem Flair.(...)"
bewegen sich An Pierlé und Ken Gisen alias White Velvet seit ihrem...



...Debütalbum von 1999. Das Pop-Duo aus Belgien revolutioniert nun mitsamt Band erneut die Musikszene und bringt ein betont alternatives Album auf den Markt.

Das dänische Label Helicopter und die international aktive PIAS Entertainment Group mit den hausinternen PIAS Records haben sich zusammengetan und "Hinterland", das vierte Album von An Pierlé & White Velvet, produziert. Die beiden KünstlerInnen beweisen, dass Karriere und Privatleben sich gut unter einen Hut bringen lassen. An Pierlé und Ken Gisen machen seit über zehn Jahren zusammen Musik. Das erste Album "Mud Stories" erschien unter An Pierlés Namen, ihr Lebensgefährte beteiligte sich jedoch bereits daran. Auch die zweite Kreation "Helium Sunset" war mit Pierlés Namen betitelt. Seit dem dritten Coup "An Pierlé & White Velvet" von 2006 sind die beiden auch musikalisch offiziell ein Team.

An und Ken sicherten sich bereits Fans in den Beneluxstaaten, Frankreich und Deutschland. Nur in Großbritannien konnten sie mit ihrer komplexen Musik noch nicht die große Bühne erobern. Dort sind sie nach wie vor ein Geheimtipp, was das vierte Album gewiss ändern wird. Unterstützt werden die KernmitgliederInnen An Pierlé und White Velvet seit einer Dekade von Klaas Delvaux und Peter De Bosschere. Letzterer sitzt an den Drums, während Delvaux Bass und Cello spielt. Auf dem aktuellen Tonträger sind außerdem die Musiker Bram Vanparys und Cleo Janse von der Band "The Bony King of Nowhere" und der Klarinettist Peter Vermeersch mit von der Partie.

Ein wenig Sixties-Hippie-Feeling, ein Stück Pop und ein Hauch Oper – so präsentiert sich die Band auf der neuen CD. Irgendwie undefinierbar. Jeder Song steht für sich. Zwischen "Little By Little", dem heiteren Anfangstrack und dem melancholischen "Everything Is New Again" liegen Welten. Frontfrau An und die drei Männer wandern in den musikalischen Grenzbereichen des Pop, fallen ab und an in die Indierock-Sparte und rudern wieder zurück. Lieder wie "Hide & Seek", die Nummer Drei auf der CD wirken beinahe aphrodisierend, die Fröhlichkeit ist ansteckend. Liegt es an dem chorartigen Gesang, dass die Songs sogleich Ohrwurmpotenzial entwickeln? Oder ist es die Vielfalt des Albums, die seine HörerInnen in den Bann zieht?

"Hinterland" spielt mit der Gegensätzlichkeit. Es ist eine Ode an die Randgruppen, an die Grenzbereiche.[...]" Das musikalische Hintertürchen, das die beiden AusnahmekünstlerInnen aufstoßen hält viele Überraschungen bereit. Wenn der Vorhang sich öffnet und die Show beginnt, kriechen die Alternativen aus den Ecken und entführen in eine phantastische Welt. An Pierlé und White Velvet lassen alle Durchschnittlichkeit hinter sich und gehen das Wagnis des Andersseins ein.

Das Cover ist so verspielt wie die CD selbst. Es zeigt einen kuriosen Mix aus Spukschloss und witzigen Karikaturen, so sind zwischen den Zeichnungen die Gesichter der beiden KünstlerInnen erst auf den zweiten Blick zu erkennen. Jean-Baptiste Biche zeichnet verantwortlich für dieses phänomenale Cover, das vor allem dank der blonden An so sehr an "Alice im Wunderland" erinnert. Die Schleife im Haar tut ihr Übriges.

AVIVA-Tipp:Bei An Pierlé und White Velvet stimmt das Gesamtkonzept: Cover, Titel und die Musik ergeben eine nahezu perfekte Mischung. "Everything Is New Again" scheint das Motto des ganzen Albums zu sein. Unkonventionell, fast schon wunderlich sind die Songs. Alternativ bis zum kreativen Abschluss-Track. Aber, ist es nicht die wahre Macht der Musik, sich immer wieder neu zu erfinden? Hut ab für eine Band, die sich traut über sie Stränge zu schlagen und das mit Erfolg.

An Pierlé & White Velvet
Hinterland

Label: Helicopter und [PIAS] Recordings , VÖ: 22. 10. 2010
Das Booklet zur CD lässt sich zum Poster ausklappen.

Weitere Infos zu den KünstlerInnen finden Sie unter:

www.pias.com und www.myspace.com/anpierleandwhitevelvet

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

"An Pierlé and White Velvet" und "R.M.F. - Into" eine Moskauer Pop-Band mit Hang zum Außergewöhnlichen.


Music Beitrag vom 26.11.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken