Marianne Dissard – L´Entredeux - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.09.2008

Marianne Dissard – L´Entredeux
Silvy Pommerenke

Die Wahlamerikanerin hat ihre französischen Wurzeln mit den Roots Arizonas kombiniert und dadurch ein Crossover von Chanson und Americana geschaffen. Kein Wunder, ist sie doch...



...im Dunstkreis von Calexico und Giant Sand zu Hause.

Die gegensätzliche musikalische Verbindung deutet sich schon im Albumtitel "L´Entredeux" an, denn das Debutalbum von Dissard ist Vermittler zwischen zwei musikalischen Welten. Die klassischen Elemente des französischen Chansons werden bereichert durch Tex-Mex-Einlagen, die aber so behutsam eingeführt werden, dass sich eine harmonisches Ganzes ergibt. So entstehen beim Hören einerseits Bilder von Spaziergängen unter dem Eiffelturm und andererseits tauchen die Weiten der Wüsten Arizonas vor dem inneren Auge auf – "Desert Chansons".

Den Fans von Calexico dürfte Marianne Dissard keine Unbekannte sein, denn sie war Gastsängerin auf dem Song "The Ballad Of Cable Hogue", der zum größten Hit der Band des Albums "Hot Rail" wurd. Entstanden ist die Zusammenarbeit mit Calexico durch den Dokumentarfilm "Drunken Bees", den die Französin über Giant Sand drehte. Zu diesem Zeitpunkt war sie noch Filmstudentin und näherte sich der Musik ausschließlich per Celluloid an. Aus der Cineastin wurde schließlich doch eine Sängerin, die durch den Calexico-Song ihren musikalischen Einstand gab. Zunächst konzentrierte sich die heute 39-Jährige rein auf das Texten von Songs, bald schon war klar, dass sie ein eigenes Album machen wollte. Zwei Jahre lang feilte sie an "L´Entredeux" und ließ sich dabei von einigen der angesagtesten MusikerInnen der alternativen Musikszene Arizonas unterstützen, während sie in Joey Burns – Ex-Mitglied von Giant Sands und Mitbegründer Calexicos – einen kongenialen Gegenspieler hat, der für die Kompositionen verantwortlich ist.

Die fragile Stimme Dissards steht dabei immer im Vordergrund und wird von unaufdringlichen (Western-)Gitarren, Klavier, Akkordeon, Mundharmonika und zurückhaltendem Schlagzeug begleitet. Ein Album, das mit jedem erneuten Hören dazu gewinnt, denn man entdeckt immer neue musikalische Feinheiten in den Songs. Der dezente Americana Einschlag bildet einen wunderbaren Kontrapunkt zu den französischen Texten und präsentiert dadurch einen neuartige und innovative Form von Musik.

Marianne Dissard im Netz: www.mariannedissard.com und auf MySpace

Weiterhören: Carla Bruni und Sophie Auster


AVIVA-Tipp: Das Debutalbum der Wahlamerikanerin Marianne Dissard ist wunderbar facettenreiche geraten und verbindet französischen Chanson mit Americana Elementen. Was auf den ersten Eindruck unmöglich scheint, gelingt der Musikerin federleicht und hinterlässt eine erstaunte HörerIn mit einem warmen Gefühl im Bauch! Wüstensongs, die es in sich haben.

Marianne Dissard
L´Entredeux

Label: Le Pop Musik / groove attack, VÖ September 2008

Music Beitrag vom 19.09.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken