Ayo. – Gravity At Last - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 12.10.2008

Ayo. – Gravity At Last
Silvy Pommerenke

Nach dem phänomenalen Debut "Joyful" präsentiert die nigerianisch-rumänische Musikerin ein grandioses Nachfolgealbum, das eine erstaunliche Vielfalt bietet. Von Reggae über Blues...



...bis hin zu wunderschönen Pop-Balladen hat die 28-Jährige auf ihrem Zweitling eingearbeitet, und somit bietet "Gravity At Last" mehr Abwechslung als der Vorgänger und Ayo. geht darauf verstärkt ihren schwarzen Roots nach.

"Global Acoustic Soul" nennt sich dieses musikalische Gemisch und die Weltenbummlerin verarbeitet vielfach ihre Reise- und Umzugserfahrungen in ihren Songs. Aufgenommen wurde die CD auf den Bahamas, und die Lässigkeit und das entspannte Lebensgefühl des Inselparadieses machen sich in jedem Ton spürbar bemerkbar. In den Compass Point Studios in Nassau haben schon musikalische Größen wie die Rolling Stones oder Bob Marley Bestseller aufgenommen, und nun reiht sich die zurückhaltende Sängerin mit ihrer unvergleichlichen Stimme in die Riege dieser MusikerInnen ein. Einer ihrer größten Träume ist es, einmal mit Stevie Wonder gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Durch ihren unglaublichen Erfolg ihres Debuts "Joyful", das allein in Frankreich eine halbe Millionen Mal verkauft wurde, sollte dieser Traum durchaus erfüllbar sein.

Geboren wurde Ayo. 1980 bei Köln unter dem bürgerlichen Namen Joy Olasunmibo Ogunmakin. Als Tochter eines Nigerianers und einer Rumänin hat sie vor allem vom Vater die Liebe zur Musik mitbekommen. Da er unter anderem als DJ arbeitete, befanden sich in seinem Besitz unzählige Schallplatten, die die Tochter schwer beeindruckten. Klassisch an der Geige und am Klavier ausgebildet, brachte sie sich schließlich als Teenager autodidaktisch das Gitarrespielen bei, das bis heute ihr Instrument ist: "Ich brauchte ein Instrument, mit dem ich mich ganz direkt ausdrücken konnte, etwas Unvermitteltes ..."

Anspieltipps: Gleich der Opener "I Am Not Afraid" überzeugt durch schnelle Reggae-Rhythmen, ebenso wie die erste Single-Auskopplung "Slow Slow (Run Run)". Sehr bluesig geht es auf "Maybe (Ayo Blues)" weiter und "Love And Hate" ist eine wunderbar tragische Ballade, die durch den ungewöhnlichen Einsatz einer Mandoline eine ganz besondere Note erhält. "Better days" ist eine akustische Songperle, bei dem Ayo. in die Klaviertasten greift und lediglich von einem Cello und einer Geige begleitet wird. Traumhaft schön, wie das gesamte Album. Die Unmittelbarkeit ist den Songs deutlich anzuhören, denn wie schon bei ihrem Debut wurde das Album quasi als Live-Mitschnitt und analog aufgenommen.

Weiterhören: Asa und Ledisi

Ayo. im Netz: www.ayo.de

AVIVA-Tipp: Ayo. hat ein wundervolles Nachfolgealbum aufgenommen, das vielfach neue Wege geht. Mehr Reggae und Blues sind darauf zu finden, aber auch wundervolle Balladen, die von der Akustikgitarre begleitet werden. Sehr überzeugend, sehr tanzbar, sehr lässig!

Ayo.
Gravity At Last

Label: Universal Vertrieb GmbH, VÖ: Oktober 2008

Music Beitrag vom 12.10.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken