The Very Best Of Smooth Jazz - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 12.11.2008

The Very Best Of Smooth Jazz
Silvy Pommerenke

Wenn die alten Schallplatten langsam im Keller vor sich hinstauben, man deswegen schmerzlich seine Lieblingslieder aus der Jugend vermisst und dennoch neuester Musik nicht abgeneigt ist,...



...so h├Ąlt man mit diesem Doppelalbum das ultimative Rezept in den H├Ąnden, Vergangenes mit Modernem zu verbinden. ├ťber zweieinhalb Stunden haben die guten Geister, die diese Compilation ausw├Ąhlten, das wahre Kunstst├╝ck vollbracht, vierzig Jahre Musikgeschehen miteinander zu verbinden. Was auf den ersten Eindruck unm├Âglich scheint, funktioniert - und das perfekt!

Das CD-Cover allein ist schon der absolute Hingucker und verdeutlicht, worum es bei diesem Sampler geht: akustischer Jazz wird mit souligem Pop und poppiger Soul wird mit jazzigem Pop kombiniert. Als Appetizer dient die immer f├╝r Schlagzeilen sorgende Amy Winehouse mit ihrem traumhaft schwerm├╝tigen "Back To Black" und wird gleich gefolgt von Bill Withers mit seinem 73er Song "Ain`t No Sunshine". Dies sorgt erst einmal f├╝r ├ťberraschung beim H├Âren, aber schnell stellt sich eine regelrechte Neugier ein, was denn die HerausgeberInnen noch so alles an Verbl├╝ffendem zu bieten haben. Da findet sich die Jazz-Chartst├╝rmerin Melody Gardot mit ihrer Ode "Goodnite" in bester Gesellschaft zu George Bensons "Give Me The Night" oder die Newcomerin Nayo, die mit ihrer Cover-Version des Sade-Klassikers "Smooth Operator" hervorragend gl├Ąnzt und von Madeleine Peyroux gefolgt wird, die vielfach als Reinkarnation Billie Holidays angesehen wird.

Die zweit CD hat ebenfalls wagemutige Verbindungen zu bieten. So bildet der Klassiker "Mas Que Nada" mit Sergio Mendes und den Black Eyed Peas ein Crossover von Hip-Hop und Bossa Nova und befindet sich vor dem All-Time-Favourite "The Girl From Ipanema" in der Originalversion von Astrud Gilberto. Mit Earth Wind & Fire, The Temptations oder Louis Armstrong (nat├╝rlich mit "What A Wonderful World") wird einmal mehr den alten Herren gedacht und mit Shirley Bassey, Randy Crawford oder Dinah Washington gibt es das perfekte weibliche Gegengewicht dazu.

Alles in Allem wurde auf diesem Doppelalbum die Gratwanderung zwischen Alt und Neu, zwischen Tradition und Moderne und letztendlich auch zwischen jazzigem Soul und souligem Jazz mit Bravour gemeistert. Ein anspruchsvoller Mix, jenseits von Ambiente und Loungemusik.

Weiterh├Âren: Bar Lounge Classics und The Jazzymental Softmix

AVIVA-Tipp: Allein schon wegen des stylischen CD-Covers lohnt sich die Anschaffung dieses Doppelalbums. Aber auch die Musik spricht f├╝r sich, die mehr als vierzig Jahre jazzigen Soul und souligen Jazz auf den zwei Silberlingen pr├Ąsentiert. Von brandaktuellen Stimmen wie Amy Winehouse oder Jamie Cullum ├╝ber Stars der Neunziger wie Chaka Khan und Incognito bis hin zu Urgesteinen wie Randy Crawford und Quincy Jones wird hier eine ungew├Âhnliche ÔÇô vielleicht auch gewagte ÔÇô Compilation angeboten. Fr├╝her h├Ątte man so etwas als Mixcassette verschenkt, heute kann dieser wundervolle Sampler einfach gekauft werden.

The Very Best Of Smooth Jazz
Label: Boutique (Universal), V├ľ Oktober 2008

Music Beitrag vom 12.11.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken