Mary Chapin Carpenter - 12 Songs of Christmas - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 21.11.2008

Mary Chapin Carpenter - 12 Songs of Christmas
Silvy Pommerenke

Weihnachten und Chanukka nähern sich mit Riesenschritten, da dürfen besinnliche Alben nicht fehlen. Bei einer Folk- und Countrysängerin, wie es Miss Carpenter ist, bietet sich der Musikstil ...



... dafür eindeutig an und das Gute an dem neuen Album ist, dass es sich nicht nur für die Feiertage eignet.

Eher unprätentiös geben sich die "12 Songs of Christmas", die in gemächlicher Melodieführung und sparsamen Arrangements vor allem durch Carpenters Alt-Stimme zum Leben erweckt werden. Ganz so ruhig und sphärisch hat sich die Amerikanerin in der Vergangenheit allerdings nicht gegeben. Mit "Passionate Kisses" aus dem Jahr 1993 hat sie wohl ihren größten kommerziellen Poperfolg gehabt, und genau diese Spritzigkeit vermisst man denn auch auf dem aktuellen Album.

Nach eigener Aussage hat die Sängerin lange gebraucht, um ein spezielles Weihnachtsalbum aufzunehmen. In der Vergangenheit ist ihr solch ein Vorhaben vielfach von ihrem Label angetragen worden, aber bislang hat sie sich immer dagegen entschieden. Sie wollte warten, bis die Zeit reif sei. Die Reife ist offensichtlich nun für sie eingetreten. Mit fünfzig Jahren darf man wohl auch ein erstes Weihnachtsalbum einspielen.

Dafür hat sie größtenteils auf weniger bekannte Traditionals zurückgegriffen, die zu ihren ausgesprochenen Lieblingsliedern gehören, hat aber ebenfalls eigene Stücke komponiert. Dabei hat sie glücklicherweise auf die typischen Weihnachts-Chöre verzichtet und die Songs in ein Folkgewand gesteckt, das latent mit Country-Elementen unterwandert ist, sonst wäre es wohl eine Spur zu kitschig. Eigentlich sind es Songs, die man genauso gut unter dem Weihnachtsbaum hören kann, wie beim letzten Whisky an der Bar. Vor allem heben sich ihre Eigenkompositionen hervor, aus denen die Hälfte des Albums besteht. Ob es "Come Darkness, Come Light " ist, "Christmas Time In the City" oder "Christmas Carol", so überzeugen sie durch die besinnlichen Texte, die sparsame Instrumentierung und vor allem durch ihre Stimme.

Mary Chapin Carpenter im Netz: www.marychapincarpenter.com

Weiterhören: Aimee Mann und Sarah McLachlan

AVIVA-Tipp: Wenn der Schnee fällt und die Temperaturen unter null Grad fallen, dann braucht man dringend ein knisterndes Feuer im Kamin und beruhigende Klänge aus den Boxen. Auch wenn Mary Chapin Carpenter explizit ein Christmas-Album aufgenommen hat, so kann man diese zwölf Songs auch jenseits der Feiertage in den CD-Player schieben. Ganz im klassischen Singer-Songwriter-Genre wurden sie eingespielt, enthalten nur minimalistische Country-Einlagen und bestechen vor allem durch Carpenters tiefer Stimme, die ganz relaxt die Tradtitionals und ihre Eigenkompositionen zum Besten gibt.

Mary Chapin Carpenter
12 Songs of Christmas

Label: Decca / Universal, November 2008

Music Beitrag vom 21.11.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken