Lalah - Ich wär so weit - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 06.02.2009

Lalah - Ich wär so weit
Silvy Pommerenke

Der Künstlerinnen-Name ist vielleicht nicht all zu glücklich gewählt, aber lassen Sie sich davon nicht abschrecken. Lalah hat eine wundervolle samtige Stimme, ironische Texte und lässige Sounds, ...



... die Elektro, Jazz und Chanson miteinander verbinden.

Nach ihrem Popularmusikstudium an der Hochschule für Musik in Hamburg hat Lalah - aka Dörte Benzner, aka Lilith Milk, aka Dörte Krützfeldt - in diversen Musikprojekten mitgearbeitet, war Mitbegründerin des Netzwerks Die Fiesen Diven, fuhr als Jazz-Sängerin zur See und ist auf unzähligen Compilations zu hören. Zwei Jahren lang arbeitete sie an ihrem Solo-Debutalbum "Ich wär so weit" und pendelte für die Aufnahmen zwischen Hamburg und Dänemark hin und her, um letztendlich nun die Zelte in Los Angeles aufzuschlagen.

Das besondere an Lalahs Musik ist der gekonnte Spagat zwischen elektronischer Musik und dem Einsatz von akustischen Instrumenten, die in wunderbarer Harmonie miteinander verbunden werden. Club meets Jazz könnte die Kurzformel dieser ungewöhnlichen Musik lauten, die eingehüllt in Texte über Beziehungsprobleme, Trennung, Nichtloslassenkönnen und auch über Kaviar sind. Das alles ist zumeist mit einem ironischen Augenzwinkern versehen und lässt bestimmt keine Depressionen aufkommen, sondern im Gegenteil: ein himmlisch leichtes und beschwingtes Gefühl.

Anspieltipps: "Nicht mehr verliebt" müsste eigentlich eine Ballade sein, bei Lalah wird der Text jedoch in eine sanfte Bossa Nova Nummer verkleidet und klingt fröhlich und nach Aufbruch, frei nach dem Motto: Wer loslässt, hat zwei Hände frei. Aber so ganz sicher ist sich die Wahlamerikanerin im Trennungsprozess nicht, denn schwupps, wird in den nächsten Song übergefadet (wie übrigens bei allen Stücken), wo sie wehmütig bei "Gut" mittels coolen Elektro Sounds gesteht, dass sie nicht von ihm (oder ihr?) loskommt. Eine wunderschöne Ballade hat sie mit "Sanft" komponiert, die auf tragisch-schöne Weise Streicher mit einfließen lässt und Lalahs ansonsten eher hohe Tonlage in die tieferen Bereiche abrutscht. "Mathematik" ist Clubmusik vom Feinsten, und es geht dabei – ähnlich wie bei Goethes Wahlverwandtschaften – um die naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeit der Liebe.

Lalah im Netz: www. lalah.de und auf MySpace

Weiterhören: Barbara Morgenstern und Kitty Hoff

AVIVA-Tipp: Erfrischend anders hebt sich Lalah aka Dörte Benzner aus der riesigen Musikmaschinerie heraus. Mit frischen Songtexten rund um Liebe & Leben und coolen Kompositionen, die die Schnittmenge von elektronischen Klängen und jazzig loungigen Tönen bildet, macht Lalah vor allem gute Laune beim Hören, auch wenn sich manchmal ein klein bisschen Melancholie hineinschleicht.

Lalah
Ich wär so weit

Label: Freibank Recordings, VÖ Februar 2009

Music Beitrag vom 06.02.2009 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken