Eleni Mandell - Artificial Fire - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 12.02.2009

Eleni Mandell - Artificial Fire
Clarissa Lempp

Die Sängerin ist Dank der einprägsamen Stimme längst keine Unbekannte. Mit ihrem aktuellen Album beweist sie einmal mehr ein gutes Händchen für genreverspielten, leichtfüßigen und jazzverliebten Pop.



Eleni Mandell legt mit "Artificial Fire" ihr siebtes Album vor. Seit 1998 tritt die Sängerin und Gitarristin unter ihrem eigenen Namen auf und vor allem seit "Miracle of Five" , aus dem Jahr 2007, verschaffte sich die Kalifornierin auch internationale Aufmerksamkeit und erhielt Lobeslieder der Musikpresse. Ihre jazzig-verruchte Stimme hebt sich angenehm vom jeweils vorherrschenden Musikstil ab. Während ihr viertes Album "Country For True Lovers" dem Titel entsprechend dem Country gewidmet war, sind vor allem in den ersten Alben rauere Töne des Indie-Rocks zu spüren gewesen, oder sie pflegte den Folk der 60iger. Seit "Miracle of Five" scheint sich Mandell jedoch auf eine leichtfüßigere und gefälligere Spielart einer Barjazz-Indie-Pop-Folk-Rock-Interpretation zu konzentrieren und schafft sich damit zusammen mit Künstlerinnen wie Feist oder Jolie Holland eine eigene Nische.

Die Songs sind zwischen den Genres angesiedelt und schaffen die Übergänge mit angenehmer Leichtigkeit. Die vielfältig angelegten Instrumente befinden sich in einem klaren Zusammenspiel, und wäre da nicht Mandells dunkle verheißende Stimme, könnten die Songs leicht als Klangteppich in einem überfüllten Café untergehen. Aber musikalische Professionalität und eine ausdrucksstarke Sängerin halten das Gleichgewicht und die Aufmerksamkeit der HörerInnen. Die Texte kreisen um universell bekannte Themen wie die Liebe im Sechzigerjahre inspirierten "Don´t let it happen" oder beschwingte Gitarren begleiten in die Vergangenheit ("It wasn´t the time"), um dann in ein furioses Solo zu münden. Diese verspielte Ebene ist einfach Mandells Stärke, und wenn Musik und Sängerin in diesen Momenten vollständig in ein musikalisches Kostüm schlüpfen, verspricht das eine gute Show zu werden.

AVIVA-Tipp: Eleni Mandell ist zwar in Anbetracht ihrer Albenreihe fast ein Urgestein des Indie-Rock-Pop, aber sie weist immer wieder Entwicklungstendenzen auf. So ist auch dieses Mal ein solides Album entstanden, das spannend zwischen Expressions"wut" - wie im Titelsong - und ruhigen, bluesverdächtigen Momenten -, wie in "In the doorway", bei dem die Nähe zu ihren Idolen Tom Waits oder Bob Dylan deutlich zu spüren ist - hin- und herschwankt.

Lesen Sie auch unser Interview mit Eleni Mandell zu ihrem fünften Album "Afternoon".

Eleni Mandell
Artificial Fire

Label: Make My Day Records, VÖ Februar 2009

Music Beitrag vom 12.02.2009 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken