Lura - Eclipse - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.03.2009

Lura - Eclipse
Silvy Pommerenke

Musique Capverdienne gepaart mit Bossa Nova, Samba und Salsa, das ist das Geheimrezept von Lura, die dem Schwermut abgesagt hat und sich stattdessen einer fröhlichen Melancholie zuwendet.



Die Kapverdischen Inseln exportieren immer mehr Musikerinnen in den Rest der Welt. Eine der bekanntesten ist wohl Cesária Évora, die "barfüßige Diva", die die melancholischen Mornas auch in Europa gesellschaftsfähig machte. Ihre `kleine Schwester` Lura aka Maria de Lurdes Pina Assunção, gehört aktuell zu den populärsten MusikerInnen Kap Verdes, und das, obwohl sie in Portugal geboren wurde. Des Rätsels Lösung sind ihre Eltern, die auf den Kap Verden geboren wurden, so bedeutet die Zuwendung zum westafrikanischen Inselstaat die ganz persönliche Wurzelsuche Luras.

Mit "Eclipse" hat die 34-Jährige ihr mittlerweile sechstes Album aufgenommen. Zwar begann sie mit einem Sportstudium, entschloss sich dann aber doch für eine musikalische Laufbahn, die schließlich 1996 zu ihrem Debüt "Nha vida" führte und später zu einem Mentoring durch Cesária Évora, die von Lura mit Ehrfurcht betrachtet wird. Von einem Generationswechsel könne in ihren Augen nicht gesprochen werden, "weil Cesária noch lange nicht aufhört." Recht hat sie!

Anspieltipps: Ganz abgeschworen hat Lura der Schwermut nicht, denn bei Songs wie "Eclipse" oder "Terra`l" wird einem ganz weh ums Herzen - allerdings auf eine schmerzlich schöne Art – wenngleich sie gerade bei "Terra`l" durch den am Ende einsetzenden Kinderchor einen positiven Umschwung im Song hat. Einen deutlichen Fröhlichkeitsschub beweist Lura auf "Tabanka" oder "Maria", wo sie verstärkt afrikanische Rhythmen in den Song mit einbaut und regelrecht poppig geht es auf "Um Dia" oder "Libramor" zu.

Einziger Wermutstropfen ist, dass die Texte im Booklet keine Übersetzung beinhalten. Im günstigsten Fall kann man kreolisch - aber das wird wohl nur auf wenige in unseren Landen zutreffen - und mit rudimentären Spanisch- oder Portugiesischkenntnissen kann man zumindest ansatzweise verstehen, worum es in den Songs geht. Aber wie heißt es so schön: die Sprache der Musik ist universell.

Lura im Netz: www.luracriola.com und auf MySpace

Weiterhören: Sara Tavares und Terezinha Araujo

AVIVA-Tipp: Lura, im Herzen Kapverdianerin, hat erneut ein wunderschönes Album aufgenommen, worauf sie den melancholischen Morna (vergleichbar mit dem portugiesischem Fado) mit Elementen aus Bossa Nova, Samba, Salsa und unterschiedlichsten afrikanischen Rhythmen verbindet. Sehr abwechslungsreich, sehr lebensbejahend und manchmal eben auch melancholisch. Ganz so, wie es das Leben selbst ist.

Lura
Eclipse

Label: Columbia / Sony BMG, VÖ März 2009

Music Beitrag vom 20.03.2009 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken