The Sweet Vandals - Love Lite - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 30.03.2009

The Sweet Vandals - Love Lite
Silvy Pommerenke

Mit der spanischen Band geht der Funk-Train mächtig los. Dabei heizt die Leadsängerin Mayka Edjole ihren Fans ordentlich ein und lässt sich von ihren vier `Jungs` José, Santi, Javier und ...



... Santiago mindestens ebenso reißend begleiten. Wer bei diesen Songs ruhig auf dem Stuhl sitzen bleibt, ist selber schuld!

Auch wenn die Band schon seit zehn Jahren zusammenspielt und organisch gewachsen ist, so hat das Quintett erst 2007 sein Debut eingespielt, nachdem es vom Düsseldorfer Label Unique Records entdeckt wurde. Diese Entdeckung fand in einem der angesagtesten Berliner Clubs, im Friedrichshainer "Lovelite" statt, wodurch sich ganz natürlich der Titel des aktuellen Albums ergeben hat. Da musste also erst der Kontakt von den heißblütigen SpanierInnen zu den unterkühlten Deutschen hergestellt werden, damit diese ultra coole Band auf kleine Silberlinge gepresst wird. Mit ihrem Nachfolealbum "Lovelite" geht es nun ebenso temporeich und mitreißend weiter, so dass The Sweet Vandals nicht mehr länger nur als Geheimtipp kursieren dürften.

Neben ihrer Rückbesinnung auf Raw Funk und klassischen Soul liegt ihr Geheimnis des so authentischen Siebziger-Jahre-Flairs wohl auch in der analogen Aufnahmetechnik, die Erinnerungen an Schlaghosen, Vinylplatten und KlassikerInnen wie Diana Ross oder Isaac Hayes hervorrufen.

Anspieltipps: Bereits der erste Song "Thank You For You" geht rasend schnell los und wirkt wie ein Energie spendendes Traubenzuckerstück. Fast atemlos gelangt man zum zweiten Stück "Good Thing", bei dem die fünf MusikerInnen das Tempo ein wenig drosseln, so dass man wieder startbereit für den Kracher "Take Me Now" ist. Gerade bei diesem Song präsentiert die Sängerin Mayka Edjole ihr ganzes Stimmvolumen und Jose "Yusepe" Herranz vollführt schier unglaubliche Dinge mit seiner Gitarre. Mit "What About Love" wird es noch einmal ein bisschen ruhiger, auch wenn es längst keine Ballade im klassischen Sinne ist, denn dafür sind die Bläser und die Hammond-Orgel immer noch viel zu temporeich. Und den Song "Every Woman Is A Diva" sollte sich eigentlich jede Frau als Lebensmotto zu eigen machen!

The Sweet Vandals im Netz: auf MySpace

Weiterhören: LaBelle und Chaka Khan

AVIVA-Tipp: Die Band um Frontfrau Mayka Edjole klingt ganz so, als wären sie mittels einer Zeitmaschine direkt aus den Siebzigern in die Gegenwart katapultiert worden. Funk vom Feinsten, Soul mit Seele und Groove zum grenzenlosen Abtanzen.

The Sweet Vandals
Love Lite

Label: Unique Records / Groove Attack, VÖ März 2009

Music Beitrag vom 30.03.2009 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken