Oceana – Love supply - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 18.05.2009

Oceana – Love supply
Silvy Pommerenke

Ein bisschen Reggae und Funk, gepaart mit ganz viel Soul und einer gnadenlos schönen Stimme, das sind die Markenzeichen von Oceana, die mit ihrem Debut einen unerhört kosmopolitischen und ...



... lässigen Eindruck hinterlässt!

Oceana, geboren in der Stadt am Eiffelturm und Tochter einer deutschen Modedesignerin und eines karibischen Musikers, verbrachte ihre spätere Kindheit in Hamburg und ist seitdem viel herumgekommen. Dank des musikalischen Vaters und der musikbegeisterten Mutter hatte sie schon früh Kontakt zu KünstlerInnen, bekam als Teenager ein Musikstipendium und nahm ihre erste Gesangsstunde bei der Wahlberlinerin Etta Scollo. Eine vielversprechende Biographie, die schließlich in dem Album "Love supply" mündete, das in New York aufgenommen wurde. Mehr oder weniger war Maceo Parker dafür der Auslöser, denn er sagte nach einem Konzert zu Oceana: "You`re ready now, do your own thing!" Das hat sie getan, zudem auch noch ausgesprochen erstklassig. Mit ihrem Debut hat Oceana ein wunderbar tanzbares Album aufgenommen, das zwischen Funk, Soul, Reggae und Contemporary R&B hin- und herwandert.

Anspieltipps: "Cry Cry", die erste Singleauskopplung, geht mächtig ins Tanzbein, und das, obwohl der Text eher traurigeren Inhalts ist, denn es geht um eine Freundin aus früheren Tagen, die sich in die falsche Richtung orientiert hat. Zurückdrehen kann man die Uhr zwar nicht mehr, aber die Hoffnung sollte man dennoch nicht aufgeben. Aus diesem Grund hat Oceana den Song auch mit der doch recht fröhlichen, zumindest Mut machenden Melodie versehen. "As Sweet As You" überzeugt durch eine verspielte und zuckersüße Hookline – was bei dem Songtitel kaum verwunderlich ist – und klingt wie ein Klassiker aus den sechziger Jahren. Auch nach den Sixties klingt der Opener "Pussycat On A Leash", das fröhlich beschwingt jede/n auf die Tanzfläche lockt. Sehr lässig geht es auf "Baby Hold On" zu, und Oceana transportiert hier direkt heiße Reggaerhythmen ins kühle Deutschland. Zum Kuscheln lädt sie dann auf "U Need A Hug" ein. Ein Song, auf dem sie fast wie Pink! bei ihren Balladen klingt.

Oceana im Netz: Auf MySpace

Weiterhören: Nneka und Asa

AVIVA-Tipp: Das Debut von Oceana ist einfach der Hammer. Locker, soulig und unglaublich tanzbar präsentiert sich die Mittzwanzigerin mit einer außergewöhnlichen Stimme, komplexen Songs und durcharrangierten R`n`B-Nummern, die irgendwo zwischen Lily Allen, Amy Winehouse und Ayo. liegen.

Oceana
Love supply

Label: Ministry of Sound, VÖ Mai 2009

Music Beitrag vom 18.05.2009 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken