Björk - Voltaic - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.05.2009

Björk - Voltaic
Tatjana Zilg

Der Genuss dieses Power-Pakets könnte für alle Björk-Fans zum Fest für alle Sinne werden. Zwei CDs und zwei DVDs finden sich in dem ansprechend gestalteten Paperpack. Sie enthalten fulminante ...



... Live-Konzert-Mitschnitte, eine Großzahl an Musikvideos, ungewöhnliche Live-Studio-Einspielungen und viele Remixe.

Wie der Titel verrät, bezieht sich die Zusammenstellung des Materials direkt auf Björks sechstes Studioalbum "Volta", das vor zwei Jahren erschien. Von der Musikkritik wurde es kontrovers diskutiert, was nicht überraschend war, denn das isländische Mulittalent ist eine Ausnahmekünstlerin im wahrsten Sinne des Wortes. Ihr Gesang zeigt sich stets unverwechselbar, sie liebt variationsreiche Inszenierungen, ist im Wesen scheu und schmückt doch des Öfteren die Schlagzeilen.

In den Achtzigern gewann sie die Herzen der Indie-Fans als Leadsängerin der Sugarcubes. Ihre steile Karriere zum weltweit bewunderten Indie-Star begann schon lange Zeit zuvor. Bereits mit 12 Jahren nahm sie durch die Unterstützung ihres Stiefvaters ihr erstes Album auf, das in Island ein großer Erfolg wurde und ihr die Türen zur Welt des professionellen Musikgeschäfts öffnete. Von Anfang an war es ihr dabei wichtig, viel Freiraum zu bewahren und ihrem eigenwilligen Stil treu zu bleiben. Dies ließ sie in Zeiten schnelllebiger Trends unvergesslich werden und jedes ihrer neuen Werke wird schon lange im Voraus mit hoher Spannung erwartet.

Nachdem sie auf "Medúlla" (2004) die Stimme völlig in den Vordergrund gestellt hatte, indem sie sich entschied, die Songs zum großen Teil A Cappela einzusingen, nutzt sie auf "Volta" wieder Electronica und klassische Instrumente. Eine wichtige Rolle erhalten dabei die Blechbläserinnen des "Icelandic String Octet". Sie untermalen Björks Stimme auf ganz neue Weise. An mancher Stelle setzen sie effektvolle Kontraste zum eindringlichen Gesang, an anderer betonten sie ihn und heben die außergewöhnliche Ausdrucksstärke noch deutlicher hervor.

Dieses Erlebnis kann nun mit der Veröffentlichung von "Voltaic" visuell und auditiv vertieft werden. Hierbei sind alle vier Silberlinge als gleichwertig anzusehen. Neben den spektakulären Tour-Mitschnitten der DVD 1 gibt es eine DVD mit allen neueren Videos, eine CD mit Dance-Remixen und eine CD mit Studioaufnahmen, für die Björk an einem Nachmittag 2008 in den legendären Olympic Studios in London elf ausgewählte Songs des "Volta"-Tourrepertoires in einem Rutsch einspielte. So entstanden einprägsame Songgebilde, in denen sich die Qualitäten von Improvisation und Spontaneität mit Zielgerichtetheit und klarer Abstimmung aller MusikerInnen untereinander perfekt verbinden. Zu den Songs aus dem "Volta"-Album gesellen sich viele Highlights aus der Gesamtkarriere von Björk. Es fehlt weder das gewaltige "Army Of Me" (aus "Post", 1995) noch das träumerische "Pagan Poetry" (aus "Vespertine", 2001) oder das Waldmärchen "Hunter" (aus "Homogenic", 1997). Besonders bei letzteren kommen die Trompeten und Waldhörner optimal zur Geltung.

Visuell wird dies zu einem einzigartigen Augenschmaus, wie die DVD 1 beweist. Zwei Konzerte wählte Björk zur Digitalisierung aus: In Paris steht sie auf einer Riesenbühne, von der sie jeden Quadratzentimeter für ihr immenses Aufgebot an BegleitmusikerInnen und ihre lebhafte Performance braucht. Es gelingt ihr, den Esprit von ihrem "Volta"-Konzept ganzheitlich herüberzubringen, ohne sich je in glatten Effekten, einstudierter Choreographie und Mainstreamisierung der Musik zu verlieren. Archaische Rhythmen durchdringen die Songs, werden elaboriert und in komplexe Song-Strukturen integriert. Getaucht in rot - blau - violettes Licht tobt Björk in einem farbenreichen Kostüm, das von dem Vogelwesen inspiriert wurde, welches das Cover von dem "Volta" schmückte, und zugleich an ein magisches Indio-Gewand erinnert, durch den Raum. Dabei scheint sie bester Laune zu sein und viel Spaß an ihrer Performance zu haben.

Die erste Hälfte des Konzertes ist geprägt von einer Atmosphäre, die sich zwischen aggressiv, temperamentvoll, feurig und wild ansiedelt. Mit "Desired constellation" erfolgt ein Lichter- und Kostümwechsel. Ab jetzt zaubert Björk in einem futuristisch angehauchten Silberkleid die kühl-visionären Nuancen aus ihren Songs hervor. Zu dem Ohrwurm "Army Of Me" explodiert das Geschehen aufs Neue. Ein bunter Konfetti-Schneesturm geht während des unwiderstehlich soundgewaltigen Songs, einer der größten Hits von Björk, auf Publikum und Bühnenensemble nieder.
Der zweite Konzertmitschnitt auf der DVD wurde bei einem Heimspiel in Revkjyavik aufgenommen. Dort entflieht sie dem Rockkonzert-Setting und bringt ihre Songs in der etwas gesetzter wirkenden Atmosphäre einer Kirche zu Gehör. Die Akustik ist hervorragend und so entfaltet auch die kleinste Facette im Klangwerk der isländischen Dunkelelfe ihre Wirkung.

Weiterhören: Emiliana Torrini und Lay Low

Björk im Netz: bjork.com

AVIVA-Tipp: Grazil, elegant, phantasiebegabt und voller Ideenreichtum zeigt sich die Indie-Elfe auf den vier Silberschätzen des Digipacks. Längst hat sie sich weit über die Pop-Grenzen hinausbewegt und kreiert mit der Verbindung von Electronica und klassischen Blas-Instrumenten ein modernes Sound-Märchen.

Björk
Voltaic

Label: One Indian, Polydor, VÖ April 2009

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
Drawing Restraint 9
Dancer in the Dark


Music Beitrag vom 19.05.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken