K.C. McKanzie - Dryland - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 16.09.2009

K.C. McKanzie - Dryland
Tatjana Zilg

Aus der Begegnung von Americana und Folk Pop entstehen Songs, die wie Klangaquarelle wirken, in denen tiefe Gefühle, sinnliche Melodien und lyrische Texte in sanfter Stärke ineinander fließen.



Die Songwriterin aus Berlin beherrscht diese Kunst erstklassig.

Mit souveräner Lässigkeit nimmt K.C. McKanzie den Faden wieder auf, den sie seit über zehn Jahren in ihrer Musik verfolgt. Erst vor einem Jahr bezauberte sie auf dem Album "Hammer & Nails" mit einem Sound, der Melancholie und Fröhlichkeit treffsicher miteinander vereint und ganz auf puristische Instrumentierung und narrativen Gesang setzt. Banjo und Cello kommen dabei besonders schön zur Geltung, ohne je in althergebrachte Country-Klischees zu verfallen. Selbstironie und eine gute Portion Humor scheinen immer durch bei den Werken der Berlinerin und ihres langjährigen musikalischen Partners Joe "Budi" Budinsky.

Wer den Songs von "Dryland" lauscht, würde nicht so schnell darauf kommen, dass nur zwei MusikerInnen dahinter stecken. Stimme, Gitarre, Banjo, Cello und Percussion verflechten sich geschickt ineinander und entführen in eine träumerische, archaisch angelegte Welt. Themen wie die Urgestalten der Natur, die sich in endlosen Steppen, Meeren und dem gewaltigen Himmel spiegeln, spielen hier ebenso eine Rolle wie widersprüchliche Gefühlszustände, in denen Flucht und Sehnsucht, Erfüllung und Wagemut ihren Ausdruck finden.

Das alles packt K.C. McKanzie in Songs, die Moritaten gleichen und oft zeitlose Kurzgeschichten über Glück und Unglück in der Liebe erzählen wie "Lovesick Boy" und "The Shabby Bride". Der Album-titelgebende Opener "Dryland" fordert hingegen zu einem kompletten Neuanfang auf. Sie beschreibt hier den Abschied vom einem vertrauten, aber einengend gewordenen Land. Mit einem Lächeln blickt sie auf dieses zurück und freut sich auf die Entdeckung bisher unbekannter Gebiete.

Weiterhören: Alela Diane und Jolie Holland

K.C. McKanzie im Netz: www.kcmckanzie.com/index.html und www.myspace.com/kcmckanzie

AVIVA-Tipp: Auf dem vierten Album von K.C. McKanzie kann frau sich an dreizehn wunderschönen Songs erfreuen, die ihre ganze Stärke erst durch die sorgsame Erkundung einzelner Nuancen entfalten und doch insgesamt sehr eindringliche Rhythmen enthalten. Gemeinsam mit den spannenden und unterhaltsamen Texten kreieren sie anspruchsvollen Folk Pop, der Fans von Altmeister Bob Dylan genauso gefallen wird wie Liebhaberinnen der Songwriting-Szene der Gegenwart, die bereits geniale Talente wie Alela Diane, Jolie Holland und Neco Case hervorgebracht hat.

K.C. McKanzie
Dryland

Label: t3 records, Alive, VÖ September 2009




Music Beitrag vom 16.09.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken