Taken By Trees - East Of Eden - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 29.10.2009

Taken By Trees - East Of Eden
Tatjana Zilg

In der Begegnung mit einem ihr bisher unbekannten Land fand Victoria Bergsman vielseitige Inspirationen für ihr zweites Solo-Album. In Pakistan begab sie sich auf die Spuren der Sufi-Musik und …



... erlebte die kontrastreiche Kultur.

Das Gründungsmitglied der Concretes (seit 1999 in der Indie-Liga aktiv) stieg vor drei Jahren aus der Band aus, um sich ganz den eigenen Musik-Visionen zuzuwenden. Mit einem sphärischen, aber doch pop-nahen Sound ließ sie ihr Solo-Debut "Open Field" zu einer inneren Reise in die Welt der Imagination werden. Die Songs klangen naturverbunden, ohne ins Esoterische abzuschweifen, da sie von einer luftigen Leichtigkeit und anspruchsvollen Pop-Melodien geprägt waren.

Für ihr zweites Soloprojekt, das sie unter den Künstlerinnen-Namen Taken By Trees veröffentlicht, reiste sie mit ihren Song-Entwürfen in die reale Ferne. Ihr Ziel war es, die neuen Songs in einer Naturumgebung zum Leben zu erwecken und mit der Magie der Sufi-Musik zu verweben. Den üblichen Weg, ein Album komplett in einem nordeuropäischen Studio aufzunehmen, hat sie schon immer mit Skepsis betrachtet. So ergriff sie begeistert die Gelegenheit, auf eine ganz andere Weise an ihren musikalischen Ideen zu arbeiten. Gemeinsam mit dem Gitarristen Andreas Söderström bändigte sie die Schwierigkeiten, die im Vorfeld auftraten, bis die Visa für das krisengeschüttelte Land in ihren Händen lagen.

Vor Ort war Victoria Bergsman vom Kulturschock und den Einschränkungen, die Frauen in Pakistan aufgrund des gesellschaftlichen Rollenbildes hinnehmen müssen, überwältigt. Zu ihrem Schutz gaben sich die beiden befreundeten KünstlerInnen als Ehepaar aus.
Victoria Bergsman musste ihre ursprünglichen Pläne ändern. Gerne hätte sie mit Musikerinnen an den Aufnahmen gearbeitet, aber sie bekam hierfür keine Kontakte vermittelt. Ihr pakistanischer Gastgeber gewährte ihnen Zugang zu dem Haus von Malik, in dem sich regelmäßig einige begnadete Sufi-Musiker treffen. Anfangs musste die Sängerin und Komponistin auch hier darum kämpfen, als Frau akzeptiert zu werden. Erst nach und nach rückte das gemeinsame künstlerische Schaffen in den Vordergrund. Es kam zu einer intensiven Zusammenarbeit, aus der ein ungewöhnlich facettenreiches Album entstand.

Die schwedische Pop-Musik ist bekannt dafür, eine Vielzahl von Instrumenten einzubinden. In Pakistan fand Victoria Bergsman neue Möglichkeiten, diesen Ansatz zu erweitern. Auf "East Of Eden" erklingen Sitar, Pan-Flöten, Tabla-Trommeln und die Saiten-Instrumente Tanpura, Sarangi, Santoor, Rubab und Ektara. Mehr als 20 pakistanische Musiker waren an dem Projekt beteiligt. Eine wesentliche Intention traditioneller Sufi-Musik ist es, Trancezustände hervorzurufen. Dies ist deutlich spürbar an den neun Klang-Prismen, die "East Of Eden" enthält. Vereint mit leichtgängigen Pop-Tänzeleien, poetisch-nachdenklichen Texten und dem Gitarren-Spiel von Andreas Söderström werden sie zu Songs, in denen die Wechselwirkung von Indie-Pop und World Music die Sinne betört, ohne dass die Seele zu weit in spirituelle Fernen entschwebt.

Auch die nordische Melancholie bleibt erhalten. So handelt der Opener "To Lose Someone" von einer hochtragischen Liebesgeschichte, die durch die orientalischen Saitenklänge und mystische Perkussion zeitlose Dimensionen einnimmt. Victoria Bergsmans Stimme zeigt sich wie gewohnt in kristalliner Klarheit und einer berührend traurigen Grundstimmung. In "Watch The Waves" wird die Naturverbundenheit zum Inhalt des Textes, in dem eine archaisch schöne Landschaft beschrieben wird. Musikalisch wirkt der Song wie ein Mini-Road-Movie-Soundtrack zur Reise durch Pakistan.

Weiterhören auf AVIVA-Berlin: Addie Brik und A Camp

Taken By Trees im Netz: www.takenbytrees.com und www.myspace.com/takenbytreesmusic

AVIVA-Tipp: Die Auseinandersetzung mit dem fremden Land kommt manches Mal etwas naiv herüber. Dennoch gelingt es Victoria Bergsman, den Blick auf ein Land, das zunächst durch seine Sozialstruktur negativ auffällt, um neue Perspektiven zu erweitern. Aus ihrem Vorhaben, die musikalischen Schätze hinter der männlich dominierten Kulisse zu bergen und sie in einem grenzüberschreitenden Miteinander für ein weltweites Publikum zugänglich zu machen, wurde so nicht nur eine Bereicherung für die Indie-Pop-Landschaft. Der Genuss des Albums wird alle erfreuen, die sich nach tieferen Abenteuern sehnen als es die Mainstream-Charts zu bieten haben.

Taken By Trees
East Of Eden

Label: Rough Trade, Beggars Group, VÖ September 2009


Music Beitrag vom 29.10.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken