Charlotte Hatherley - New Worlds - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂĽdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild fĂĽr das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 13.11.2009

Charlotte Hatherley - New Worlds
Tatjana Zilg

Die Britin bricht zum dritten Teil ihrer Expedition in die neue Welt einer Solokarriere auf. Zuvor war sie die Gitarristin der erfolgreichen Indie-Pop-Band Ash. 2004 bewies sie mit dem ...



... Solo-Debut "Grey Will Fade", dass sie auch ĂĽber eine einnehmende Stimme verfĂĽgt.

Zwei Jahre später war es soweit und sie verließ die drei Jungs von Ash, mit denen sie neun Jahre lang zusammenspielte. Endlich hatte sie Zeit, sich mit mehr Elan ihren eigenen Songs zu widmen und konnte bald ihre zweite Scheibe "The Deep Blue" präsentieren. Auf den Spuren des Unterwasserforschers Cousteau erkundete sie die Tiefen moderner Pop-Musik. Dabei orientierte sie sich an gängigen wavigen Klängen und erweiterte das Feld, das Kim Wilde und Blondie aufgezeigt haben. Dabei schwebte ihre Stimme oft in mädchenhaften Höhen und bestach durch grazilen Charme, was im Gegensatz zum erdigen Gitarren-Spiel stand.

Auf "New Worlds" überrascht sie mit einem Gesang, der an Gehalt gewonnen hat und mit viel Power losrockt, ohne darauf zu verzichten, an anderer Stelle fröhlich in Höhen zu schwingen. Insgesamt sind die Songs draufgängerischer. So zeigen sich die E-Gitarren des öfteren in temperamentvoll- scharfen Riffs. Am eindrucksvollsten ist dies erlebbar auf dem Titelgeber "New Worlds", dem Opener "White" und "Little Sahara". Alle drei Songs stürmen gewaltig nach vorne los. Es finden sich aber auch Pop-geweihtere Songs auf dem Album. Die Singleauskoppelung "Alexander" kommt als zartes Liebesbekenntnis an einen sympathischen jungen Mann daher und beschreibt mit kristallklarer Melodie den Zauber des Verliebt-Seins.
Ein besonderes Highlight entsendet Charlotte Hatherley mit "Firebird" zu den HörerInnen. Mit Synthesizer-Klangspielen kreiert sie eine kabaretteske Ode an einen Feuervogel, der einlädt, ihm zu unbekannten Horizonten zu folgen.

Weiterhören auf AVIVA-Berlin: Ingrid Michaelson und Laura Imbruglia

Charlotte Hatherley im Netz: www.charlottehatherley.com und www.myspace.com/charlottehatherleyofficial

AVIVA-Tipp: Dem Doppeltalent gelingt mit dem dritten Solo-Album ein lustvoller Seiltanz zwischen Rock und Pop, der durch ein sorgsam entworfenes Trapez aus ansteckend erfrischendem Gesang, einprägsamen Texten und entdeckungsfreudigen E-Gitarren abgesichert wird.

Charlotte Hatherley
New Worlds

Label: Little Sister Records, Rough Trade, VĂ– Oktober 2009


Music Beitrag vom 13.11.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken