Kein Herz aus Eis - Senait im Interview - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 15.03.2003

Kein Herz aus Eis - Senait im Interview
Marie-Louise Leinhos

Anlässlich ihrer Singleveröffentlichung "Herz aus Eis" und ihres Auftrittes beim nationalen Grand Prix Eurovision 2003 interviewte AVIVA die Künstlerin.



AVIVA-Berlin: "Herz aus Eis“, Deine neue Single, die von der taz und Polydor gemeinsam für die Auswahl beim nationalen Grand Prix Eurovision 2003 ins Rennen geschickt wurde, war wohl bisher eine der ungewöhnlichsten Produktionen schon im Vorfeld. Ungewöhnlich schon deswegen, weil der Text für den Song von einem taz-Leser geschrieben wurde. Bist Du zufrieden damit, wie alles gelaufen ist?
Senait: Ja, sehr sogar. Ich habe den 4. Platz gemacht und dafür dass mich nicht kannte, ist das schon eine schöne Sache. Außerdem hatte ich das beste Team, das man sich nur wünschen kann.
Für mich war es eine schöne Erfahrung und das ist was zählt.

AVIVA-Berlin: Was für ein Gefühl war es für Dich, dieses Lied beim Grandprix zu singen? Hast Du selbst so was schon mal erlebt?
Senait: Es war gigantisch. Allein die Tatsache, mehr als 7 Millionen Zuschauer zu erreichen, ist schon eine Geschichte für sich.
Dieses Gefühl, auf der Bühne zustehen vor so vielen Menschen, ist glaube ich, der Traum jedes Sängers und ich habe trotz Aufregung nur genossen. Und dazu kommt, dass das Lied einfach unter die Haut geht. Das muss man erlebt haben.

AVIVA-Berlin: Bescheidenheit ist eine Zier, aber bist Du wirklich zufrieden mit Deinem 4. Platz oder hättest Du Dich eventuell etwas weiter vorne gesehen?
Senait: Nein, da bin ich ganz ehrlich. Ich bin sehr zufrieden mit dem 4. Platz. Ich habe mich selbst auf Platz 5/6 gesehen. Es gab diesmal sehr viele gute Künstler und Songs. Ich habe sehr realistisch gedacht, und umso größer war die Freude, den 4 Platz gemacht zu haben.

AVIVA-Berlin: Du stehst seit 2000 bei Polydor unter Vertrag und hast schon mehrere Singles aufgenommen. Musikalisch beschränkst Du Dich nicht nur auf`’s Singen, sondern schreibst Deine Songs auch selbst. Ist ein Album geplant?
Senait: Ja, aber ich rechne nicht mit einer Veröffentlichung in diesem Jahr. Es gibt sehr viel zutun. Ich schreibe ein Buch, werde eine eigene Sendung auf MTV moderieren und habe viele Anfragen (Werbung). Deshalb ist ein Album erst Jan/Febr. 04 realistisch.

AVIVA-Berlin: Was hörst Du privat für Musik?
Senait: India Arie, Lauryn Hill , H. Grönemeyer, Alliyah.. Viel Soul und POP.

AVIVA-Berlin: Deine Biografie liest sich wie die Kurzbeschreibung eines Flüchtlingsromans. Während des Krieges zwischen Eritrea und Äthiopien wurdest Du früh von Deiner Familie getrennt und verbrachtest mehrere Jahre in einem Kindersoldatencamp, bis dir die Flucht in die Sudanesische Hauptstadt Khartum gelang. Was für Erinnerungen hast Du an diese Zeit?
Senait: Das kann man nicht in 5 Sätzen beschreiben. Der Krieg was zwischen Eritrea wurde hauptsächlich aus wirtschaftlichen Gründen geführt. Äthiopien wollte sich Zugang zum „Roten Meer“ verschaffen, um bessere Konditionen für Exportgeschäfte mit Kaffee und Gold auf dem Weltmarkt zu haben. Ich habe in den Camp (Tichokubera) 2 1/2 Jahre verbracht, dann ist uns zum Glück die Flucht gelungen.
Für mich war die Zeit in Camp einfach nur ein Alptraum, und ich denke auch nicht so gerne zurück. Es war sinnlos und es war ein Qual.
Als wir in Sudan ankamen, war es ein fremdes, unbekanntes Land, aber um dem Soldatencamp in Tichokubera zu entfliehen, hat war uns jeder Weg recht. Nach einer Weile hat man sich in Sudan wohl gefühlt, wir lernten die Sprache und verbrachten in Khartum eine schöne Zeit, bis mein Vater meine Schwester und mich nach Deutschland holte.

AVIVA-Berlin: Aktuell gesehen, wie beurteilst Du den Krieg im Irak?
Senait: Alles auf einer Lüge aufgebaut.
Ich bin stolz auf die Menschen, die sich nicht mehr blenden lassen. Saddam ist ein kranker, perverser Spinner, aber Bush steht ihm in nichts nach. Dieser Mann ist der Untergang Amerikas. Mittlerweile weiß die Welt, dass es hier nicht um die Welt-Sicherheit geht, sondern nur um Macht.Wer die Welt-Organisationen wie die UMO und NATO ignoriert und macht was er für richtig hält, darf so nicht frei herumlaufen.
Bush gehört hinter Gittern, mit allen Verbrecher dieser Welt in eine Zelle. Wo kommen wir denn hin, wenn jeder von uns das tun was er für richtig hält? Außerdem wissen wir die Werte der amerikanischen Regierung nicht. Moral ist ein Wort was sehr oft von den Amerikanern genommen wird, aber viele wissen nicht mal was es bedeutet.
Amerika ist reiner Widerspruch und ich halte das System für unberechenbar und gefährlich. Amerika kontrolliert mittlerweile jedes Land unter dem Vorwand der Weltsicherheit, vertritt aber eindeutig rein wirtschaftliche Interessen.

Mehr Informationen zu Senait: www.senait.com

Herz aus Eis
Senait
Label: Polydor
Erschienen: 10.03.2003
ISBN/EAN: 04400657822
Bestell-Nr. 0657822
Preis: 6,99 EUR

Music Beitrag vom 15.03.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken