Nilüfer Akbal drittes Album Raye - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 11.06.2003

Nilüfer Akbal drittes Album Raye
Marie-Louise Leinhos

Die Pop-Diva kurdischer Abstammung erobert nach Konzerten in den USA auch den europäischen Markt. Sie singt mehrsprachig und vereint verschiedenste Kulturen und Klänge der nahöstlichen Welt.



Bei Nilüfer Akbal handelt es sich um eine der wichtigsten musikalischen Vertreterinnen kurdischer Abstammung. In der Türkei als Pop-DIVA gefeiert, stellt sie mit „Raye“(der Weg) ihr drittes Album vor.
Ihre Songs singt sie in insgesamt fünf Sprachen, davon drei Kurdische, (Zaza, Sorani und Kurmanci), Persisch und Türkisch.
Es scheint, als wolle sie durch ihre Musik diese Völker miteinander versöhnen.

Ihre Musik ist auch nicht traditionsgemäß als kurdische Volksmusik einzustufen.
Die Songs präsentieren sich in offenen und liberalen Klängen. Somit sind auch Einflüsse von Jazz, Funks, Blues und Hip-Hop zu hören. Einzigartig vereinen sich daher amerikanische Musikelemente mit traditionell orientalischem Sound. Nilüfer Akbal schafft musikalisch, was politisch unmöglich scheint.

Die gebürtige Kurdin ist somit ein Ausnahmefallund stößt damit auch in der westlichen Welt nicht nur bei Landsmännern auf große Anerkennung.
Ihr neues Album steht ganz im Sinne dieses multikulturellen Austausches. Es wurde in Hamburg von Ayhan Evci produziert. Er flog befreundete Musiker aus verschiedensten Ländern ein, um von den verschiedensten Einflüssen zu profitieren. Nilüfer Akbal´s einzigartige Stimme, geschult vom türkischen Dirigenten Timur Seluk, inspirierte auch Regisseure von ARTE und dem WDR zur Zusammenarbeit für diverse Filmmusiken.

Ihr Album ist geprägt von Klängen verschiedenster Stile, die sich im Einklang mit ihrer schönen Stimme zu einem eindrucksvollen Gesamtwerk vereinen.

Raye
Nilüfer Akbal

Adamusic , 2002

Weitere Informationen zu Nilüfer Akbal: www.niluferakbal.com

Music Beitrag vom 11.06.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken