Elkie Brooks – Shangri-La - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 10.02.2004

Elkie Brooks – Shangri-La
Marie-Louise Leinhos

Sie ist die erfolgreichste englische Album-Musikerin der letzten 20 Jahre. Ihr aktuelles Album Shangri-La zeigt eine neue, völlig überraschende Seite der Künstlerin.



Die musikalischen Wurzeln von Elkie Brooks sind breitgefächert. Von Pop über Rock, Balladen bis hin zum Blues reicht das Spektrum des Ausnahmetalents, das auf eine eindrucksvolle Karriere zurückblicken kann. Als Elaine Bookbinder in Manchester geboren und in einer musikalischen Familie aufgewachsen, finanzierte sie ihren Lebensunterhalt frühzeitig über Auftritte mit lokalen Bands. Termine zum Vorsingen bei großen Plattenfirmen folgten. In den 80ern schrieb sie Songs und brachte 2 Alben raus. Auch in den 90ern verzeichnete durch die Zusammenarbeit mit dem Royal Philharmonic Orchester große Erfolge. Nun startet sie mit ihrem Album „Shangri-La“ direkt durch.

In Großbritannien ist sie die gefeierte Grand Dame des Pops. Sie coverte Songs von Chris Rea und Rod Stewart. Auch Moody Blues „Nights In White Satin“ verlieh sie ihre ganz persönliche Note. Sie kann daher auf einige Jahre Erfahrung im Musikbusiness zurückblicken. Besonders ihre Experimentierfreudigkeit verleiht den Songs immer wieder den nötigen Schwung, um ihre Fans auf’s Neue zu verblüffen. In Stücken wie „Eliyahu“ vereint sie traditionell klingende Percussionselemente mit europäischen Popklängen. Ihren Sinn für Ethnomusik zelebriert sie in dem Song „Avinu Malkenu“. Der Opener „Morello“ ist eine aufwendig produzierte Nummer mit sehr viel Synthesizern und Streichinstrumenten.

Elkie Brooks hat eine unglaublich geladene Powerstimme, die sich nach Janis Joplin ohne Whiskey anhört. In „Naked In September“ steht dann eher die Gitarre im Vordergrund, sowohl akustisch wie elektronisch. Gekonnt paart sie die verschienen Klangarten und weiß mit ihnen die sensitive Stimmung des Songs zu unterstützen.
Jazz- und Blueselementen treten in Stücken wie „Set Me Free“ stark in den Vordergrund.

Zusammenfassend bleibt zu sagen: Das Album glänzt nur so vor verschiedensten musikalischen Einflüssen und vermittelt einfach gute Laune.

Mehr zu Elkie Brooks auf ihrer offiziellen Site:
www.elkie-brooks.com



Shangri-La
Elkie Brooks

Label: Slave to the Rhythm Rec. VÖ: 26.01.2004
ISBN/EAN: 5060018707648
18,99 Eur

Music Beitrag vom 10.02.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken