Coral Fang – The Distillers - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.02.2004

Coral Fang – The Distillers
Marie-Louise Leinhos

Wer 2003 auf Konzerten der „Red Hot Chili Peppers“ war, dem dürften „The Distillers“ keine Unbekannten sein. Mit ungeheurer Power eröffnete die Band um Frontfrau Brody Dalle die Live-Shows.



Der Refrain des Songs „Die On A Rope“ dient als Leitmotiv des neuen „The Distillers“ Album. Hier singt Brody „What a surprise“. Und die Überraschung ist gelungen. Denn The Distillers klingen auf ihrem neuen Album „Coral Fang“ für ihre Verhältnisse ungewohnt brav.
Die sonst eher profanen Dreiakkord-Punkriffs wurden gegen eine energiegeladene Mischung aus PunkN’Roll ausgetauscht, in der schrammelige Subtöne aus Indie-Rock und Grunch nicht zu überhören sind. Verglichen mit den Vorgängeralben „The Distillers“ und „Sing Sing Death House“ ist „Coral Fang“ eher mainstreamig strukturiert. Vielleicht eine Nebenwirkung des Wechsels vom Indielabel „Hellcat“ zum Majorlabel „Warner Music“.

Brody’s Vocals erinnern an die Stimme von Courtney Love. Nur schaltet die junge Australierin noch einen Gang tiefer. Dies kommt besonders bei der ersten Singleauskopplung „Drain The Blood“ und „Coral Fang“ zur Geltung. Brody schreit in diesen Songs vorwiegend und man kann sagen, dass ihre außergewöhnliche Stimme das wirkliche Backbone der Band ist. Ohne die aggressiven Vocals würden „The Distillers“ lange nicht die Aufmerksamkeit erregen, die sie momentan bekommen.

Die Trennung von Tim Armstrong, Frontmann der Band „Rancid“, scheint Brody, die ausschließlich die Texte schreibt, nachdenklich gestimmt zu haben. Sie sind von persönlicher Schwermut geprägt und haben lange nicht mehr den subversiven Charakter der alten Songs. Mittlerweile sind ihre Aussagen etwas versteckter, mit einem selbstverteidigenden Touch an Zynismus.
Aber als Message sind die Lyrics nicht zu verstehen. Sie lehnt es ab, öffentlich über medienwirksame Themen wie Magersucht oder Selbstmord zu reden. Mit zwinkerndem Auge vertritt sie die Auffassung, dass allein die Tatsache, Musik zu machen, ihren Fans gegenüber Wohltätigkeit genug sei.

Aufsehen könnte auch das Artwork der Scheibe erregen.
Zum ersten Mal übergab Brody die Covergestaltung dem befreundeten Künstler Tim Presley, der auch gleichzeitig Gitarrist bei „Nerve Agents“ ist. Dieser interpretierte den Sound in ein Cover, das biblische Assoziationen weckt. Man sieht eine Frau an´s Kreuz genagelt, die aus einer Wunde unterhalb der rechten Brust blutet. Anlass genug für die großen Ladenketten in den USA wie „Walmart“, „Coral Fang“ zu boykottieren. Deswegen wurde für den amerikanischen Markt noch ein weiteres Cover entwickelt, mit dem Brody aber auch ganz gut leben kann. Es zeigt flauschige Tierchen mit glühenden Augen. Was auch immer uns der Künstler damit sagen möchte...

Warnhinweis an alle Stereoanlagen. Die CD steht hundertprozentig unter dem Zeichen High Voltage.



Coral Fang
The Distillers

Label: Reprise (Warner Music), VÖ: 26.01.2004
ISBN/EAN: 9362484202
18,99 Euro

Music Beitrag vom 23.02.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken