Coralie Clément – Salle De Pas Perdu - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 14.06.2004

Coralie Clément – Salle De Pas Perdu
Marie-Louise Leinhos

Das Erstlingswerk der französischen Chansonette - ein sensitives Sommeralbum, das verlorene Sehnsüchte erweckt.



Coralie Clément ist nicht nur äußerlich eine attraktive Erscheinung, auch ihre Musik ist wunderschön. Ihre Lieder entführen in gefühlsbetonte Klangwelten voller Anmut und berühren musikalisch auf sehr stilvolle Weise das Gemüt. Das Debütalbum der Künstlerin ist eine sensitive Mischung aus Chansons und Jazz. Ganz im Sinne des Easy-Listenings. Die Songs verbreiten ein seltsam leichtes Gefühl ums Herz, und die Gedanken an den Liebsten schweifen mit jedem Gitarrenspiel in die Ferne sehnsüchtiger Leidenschaften. Durch ihre Texte lässt sie Herzen sprechen.

Mit ihren sanften, lasziven Vocals verschafft sie ihren Stücken einen Unterton, den die junge französische Sängerin mehr als glaubhaft erscheinen lässt. Gerade die Tatsache, dass Coralie ausschließlich in ihrer Landessprache singt, unterstützt die anmutigen Texte rund um große Emotionen.

„Samba de mon Coeur qui bat“ lässt nicht nur das Herz tanzen, der Song ist auch ein erstklassiger Vertreter in beschwingten Bossa Nova Stil. Fans dieser Musik bleibt nichts anderes übrig, als wohlwollend mitzuwippen. Aber die junge Künstlerin weiß auch gekonnt zu überraschen.
In "Ça valait la peine" erweckt Coralie eine alte Eigenart französischer Chansons zu neuem Leben. Der schnelle Sprechgesang des Stückes macht das Lied abwechslungsreich und erfrischt die musikalische Zusammensetzung des Albums.

An der Produktion des Albums war vorwiegend Coralie`s Bruder Benjamin Biolay beteiligt. Als bekannter und gefeierter Vertreter des Chansons schrieb er bis auf „Lou“ alle Songs selbst. Er hatte ein zielsicheres Händchen dafür, die Stimme seiner jüngeren Schwester in seinen Kompositionen von der schönsten Seite zu zeigen. Die CD ist mehr als eine gelungene Begleiterscheinung dieses Sommers und besitzt die Eigenschaft, auch bei mehrmaligem Anhören immer wieder auf’s Neue zu erfreuen.



Salle des pas Perdus
Coralie Clément

Label: Capitol Records, VÖ: 12.03.2004
ISBN/EAN: 724353548926
16,99 Euro

online

Music Beitrag vom 14.06.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken