Katie Melua – Call Of The Search - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.06.2004

Katie Melua – Call Of The Search
Anja Kesting

Songs, die berühren, den Tag begleiten, den eigenen Seelenzustand beschreiben – das schafft die 19jährige Engländerin mit ihrem Debütalbum. Musik zwischen Melancholie und Leichtigkeit.



Katie Melua, geboren in Georgien, mit neun Jahren nach Belfast (Irland) emigriert, erreicht in jungen Jahren schon das, wovon viele Musikerinnen ihr Leben lang träumen: Nr.1 in den britischen Album-Charts und zwei Monate nach Veröffentlichung von "Call Of The Search" Platin Status!

Ihre erste Single Auskopplung "The Closest Thing To Crazy" erreichte in den Dezember Charts in Großbritannien auf Anhieb Platz 10. Zum einen lag es sicherlich an der zu Tränen rührenden Melodie und zum anderen an dem Songtext, in dessen Zeilen sich viele HörerInnen sicherlich wiedergefunden haben:

How can I think I’m standing strong,
Yet feel the air beneath my feet?
How can happiness feel so wrong
How can misery feel so sweet?

This is the closest thing to crazy
I have been,
Feeling twenty-two, acting seventeen,
This is the nearest thing to crazy
I have ever known
That there’s a link between the two,
Being close to craziness
And beeing close to you


Inspiriert von Bob Dylan, Queen, Joni Mitchell und Eva Cassidy schreibt die 19jährige Newcomerin weitgehend ihre Songtexte selbst. Im Zeitalter der selbst ernannten "Superstars", des Playbacks und der in den Hintergrund tretenden Gesangsstimme zugunsten der Performance eher eine Seltenheit bei jungen Sängerinnen, sieht man mal von Norah Jones, Nelly Furtado, Joss Stone, Dido ab. In ihren durch Jazz und Blues geprägten Songs verarbeitet die Wahllondonerin ihre alltäglichen Erfahrungen mit Politik, Gefühle, Menschen und Freunden, wie zum Beispiel in "Faraway Voices", den sie der leider viel zu früh gestorbenen Eva Cassidy gewidmet hat.

"Sie ist eine der intelligentesten Sängerinnen, mit denen ich jemals zusammengearbeitet habe", erklärt ihr Entdecker, der britische Erfolgsproduzent Mike Batt. "In ihrer Stimme gibt es Anklänge von Sängerinnen wie Eartha Kitt und Edith Piaf – von denen sie noch nie gehört hatte. Katie ist eine einzigartige Bühnenkünstlerin und sie hat wunderschöne, beinahe hypnotische Augen".
Die Musikerin im Netz: www.katiemelua.de

AVIVA-Tipp: Zum Sterben schön – unbedingt hörenswert!!! Die Musikerin schafft in ihrer Musik die Balance zwischen Melancholie und Leichtigkeit.



Call Of The Search
Katie Melua

ISBN/EAN 802987000727
Bestell-Nr. 50300022
Label Dramatico. VÖ: 05.04.2004
21,00 Euro 004006910908" . Mit Hörprobe.

The Closest Thing To Crazy
Katie Melua

Maxi Single CD
ISBN/EAN 802987000628
Label Dramatico: VÖ: 26.04.2004
6,99 Euro 004007024607" target="_blank"> . Mit Hörprobe.

Music Beitrag vom 17.06.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken