Marianne Faithfull - Before The Poison - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 29.09.2004

Marianne Faithfull - Before The Poison
Tatjana Zilg

Ein ausgereiftes und tiefgehendes Album von der Sängerin, die durch ihre rauchige Stimme Generationen fasziniert hat und nun eine weitere Perle an ihr vielfältiges Lebenswerk fügt



"When you remember who I am just call"

Erinnern werden sich alle Fans hochgradiger Rockmusik: Nach zwei Jahren Wartezeit legt Marianne Faithfull ihr neues Album vor. Den Großteil der spannungsgeladenen Songs hat PJ Harvey geschrieben, die sich neben ihrer eigenen Karriere immer mehr als sensible Songwriterin und Komponistin der Werke anderer KünsterInnen etabliert hat. Für drei weitere Titel wurde der Meister der düsteren Gitarrenmusik gewonnen: Nick Cave schrieb das pianolastige "Crazy Love", das magische "There Is A Ghost" und das groovige "Desperanto".

Marianne Faithfull blickt auf eine drei Jahrzehnte dauernde Hauptrolle in der internationalen Rockszene zurück. Bis ins Detail konnte man ihr aufregendes Leben in der 1994 erschienenen Biographie nachverfolgen. Am Anfang stand "As Tears Go By", der Song der von Mick Jagger und Keith Richards für sie geschrieben wurde und mit dem sie 1964 binnen sechs Monaten die UK Charts stürmte. Die Veröffentlichung von gleichzeitig zwei Alben ("Come My Way" und "Marianne Faithfull", 1965) brachten sie in die Top 20.

Ende der Sechziger war es jedoch Mariannes Privatleben und ihr Verhältnis zu Mick Jagger, über das die Medien berichteten. Daraufhin zog sie sich aus der Öffentlichkeit zurück und kehrte erst Mitte der 70er Jahre mit dem Country inspiriertem Album "Dreaming My Dreams" (1977) zurück. Das Album erregte wenig Aufmerksamkeit in Großbritannien, aber es wurde ein großer Erfolg in Irland. So entschloss sie sich, Irland näher kennen zu lernen und reiste kurze Zeit später auf die grüne Insel.

1979 gelang ihr mit dem Album "Broken English" und dem Shel Silverstein Song "Ballad of Lucy Jordan" (ein Dr. Hook-Cover) ein erfolgreiches Comeback. KritikerInnen und Fans waren begeistert. Ihre Musik war nun wesentlich authentischer: Sie verabschiedete sich von den zu Beginn ihrer Karriere dominanten Folkthemen und widmete sich der schonungslosen Analyse der Gefährdung und Gebrochenheit ihres Daseins. Ihre ehemals unschuldige Stimme hatte sich verwandelt in eine, die durch Oszillation zwischen düster-charismatischer und untergründig-erotischer Intention fesselt.

Die folgenden Alben "Dangerous Aquaintances" (1981), "A Child´s Adventure" (1983) und "Strange Weather" (1987) wurden zunehmend von Kurt Weill und der Musik aus der Weimarer Republik inspiriert und fanden in dem 1997 erscheinenden Album "20th Century Blues" ihren vorläufigen Höhepunkt. 1998 erschien zur Uraufführung der Salzburg Festivals in Österreich "The Seven Deadly Sins", eine Verarbeitung der Kurt Weill/Bertolt Brecht Oper "Die sieben Todsünden". Das Album rangierte in den obersten Rängen der Klassik Charts. 1999 folgte "Vagabond Ways" u.a. mit ihrer Version des Leonard Cohen Songs "Tower of Song". Nach einer längeren Pause kehrte sie mit dem Album "Kissin Time" (2002) auf die internationalen Rockbühnen zurück.

"Before The Poison" bietet eine perfekt durchdachte Mischung aus tiefsinnigen Balladen und schnellen tanzbaren Stücken mit der deutlichen Handschrift von Nick Cave und PJ Harvey. So überrascht es nicht, dass sich die Cave-Komposition "There Is A Ghost" als eine leidenschaftliche, sehnsüchtige Hymne an einen verlorenen Liebhaber entpuppt. Bei "Desperanto" blitzt der Rhythmus von "I Am On Fire" von Caves letztjährigem Album "Nocturama" durch, wozu auch der intensive Stakkatotext gesungen von einem dynamischen Männerchor beiträgt.

"It´s In Your Mouth
Instead Of Air
It´s In Your Breath
It´s In Your Blood
It´s In Your Heart
It´s Everywhere"

Besonderes Highlight ist das Duett "No Child of Mine" von Marianne Faithfull und PJ Harvey, bei dem die beiden Rockdamen ihre Stimmgewalt in ihrer ganzen Vielfalt zeigen.

Aviva-Tipp: Ein stimmungsvolles und fesselndes Album zum Träumen, sich sehnen und Begehren - perfekte Untermalung melancholischer Rotwein-Abende mit oder ohne Lover/in.

Marianne Faithfull
Before The Poison

ISBN/EAN: 4029758559093
Label: Ministry O, VÖ 27.09.2004
17,99 Euro
005075543408"


Music Beitrag vom 29.09.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken