Tom Waits Real Gone - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 04.10.2004

Tom Waits Real Gone
AVIVA-Redaktion

Auf dem Album, geschrieben und produziert von Tom Waits und Kathleen Brennan, finden sich ursprünglicher Blues, Jamaican rock-steady Grooves, afrikanische Rhythmen und cubist funk



Real Gone ist der überraschend-atypische Nachfolger zu den atmosphärischen und konzeptuellen Alben Alice und Blood Money, beide von den KritikerInnen hochgelobt und von Tom Waits gleichzeitig im Frühjahr 2002 veröffentlicht.

Weit weg von jenen CDs hat Waits einen musikalischen Hybriden geschaffen, der soundmäßig und ethnisch alte und neue musikalische Traditionen miteinander verbindet.

Zum ersten Mal ist kein Klavier auf der Platte zu hören. "I moved my piano into the studio. But I didn´t use it. After Alice, (primarily a piano record) I was looking for different voicings and approaches to the songs. We wrote most of them a capella and let the words determine the shape of the songs."

Der Gegensatz und die Kollision von Rhythmen und Genres innerhalb eines Songs werden unterbrochen von einer Liveband und dem Einsatz von Turntables zu Waits, zu Hause aufgenommenen, Voice-Percussions. In diesem akustischen Kubismus hat Waits einige Hip Hop Cut and Paste-Ansätze seiner eigenen Ästhetik angepasst. Als Ergebnis ersetzt seine Vocal Percussion - oder "human beat boxing" - die Drums auf vielen der treibendsten und rauesten Tracks.

Waits benutzt seine Stimme hier bei vielen Songs als tuckernde, schnaufende, synkopische Sound- und Rhythmusmaschine, die explodieren kann wie eine handvoll Knallfrösche, jedoch auch nach dunklen Beschwörungen eines Straßenecken-Schamanen klingt.

"My baby went and left me
In a `49 Ford
Going down the highway in a
`49 sword
My baby ripped my heart out
With every turn of the moon
Somebody told me there´s
Never been a rose with a thorn"

(Baby Gonna Leave Me)


AVIVA-Tipp:
Die neuen Songs sind die längsten und groove-geladensten, die Tom Waits je aufgenommen hat. Das Album bietet zwar seine unvergleichliche Stimme, ist jedoch gewöhnungsbedürftig. Bei schweren Depressionen nicht zu empfehlen.

Tom Waits
Real Gone

ISBN/EAN: 8714092667813
Label: Anti, VÖ: 04.10.2004
22,00 Euro005075898004" .

Music Beitrag vom 04.10.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken