Kira - Inauswendig - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.11.2004

Kira - Inauswendig
Tatjana Zilg

Wird sie die Nena des Jahres 2005? Frech, weiblich, selbstbewusst und unglücklich verliebt zeigt sich die Deutsch-Rock-Sängerin auf ihrem Debütalbum. Herausgegeben im Herbert-Grönemeyer-Verlag



Lyrische Lieder über Alltagsbegebenheiten sind das Markenzeichen von Kira. Eine sehr realistische und wenig romantische Begegnung mit einer alten Dame initiierte den Song "Alte Frauen", der mit den Zicken und Macken der weisen Generation abrechnet. Es ist nach "Der Sog" die zweite Singleauskopplung aus ihrem Erstlingswerk.

"Ich habe mein Auto geparkt, wo man eigentlich nicht parken durfte. Aber es war okay, ich habe niemanden eingeparkt. Eine alte Frau riss das Fenster auf und wäre beim Versuch über die Strasse zu schreien fast herausgefallen. "Hallo Fräulein ... hallo." Ich habe sie ignoriert und sie schrie so lange, bis ich mich umdrehen musste. "Sie dürfen da nicht parken!" Sie hat sich noch eine halbe Stunde lang aufgeregt und mir erklärt, dass das alles so nicht laufen würde und wie lange sie hier schon wohnen würde" erzählt Kira über die Entstehung des Songs.

Ein Fabrikjob war das Fundament für Kiras Start in die Rockmusik: Mit 16 Jahren arbeitete sie während den Ferien in einer Metallfabrik. Mit den verdienten 1.000 Mark kaufte sie sich ihre erste Gitarre und begann eigene Popsongs zu komponieren.
Die Eltern waren alles andere als begeistert, als dies mehr und mehr zum Lebensmittelpunkt für die Jugendliche wurde und sie immer öfter in der Schule fehlte. Zuvor hatten sie der Tochter sechs Jahre Geigenunterricht finanziert, doch mit diesem Instrument sah Kira keine Möglichkeit sich zu verwirklichen. Austausch und Ermutigung fand sie bei ihrem Gitarrenlehrer. Die Unterrichtsstunden entwickelten sich zu Sessions, bei denen sie ihre ersten selbst komponierten Songs vorstellen konnte.

Die Fähigkeit, sich zu stellen, sein Innerstes nach Außen zu kehren und eigene Ideen effektiv umzusetzen, wurde in dieser Zeit stark ausgeprägt. So war es auch ihr Lehrer, der mit Kira einen ihrer ersten Songs aufnahm und 1997 bei einem Homerecording Wettbewerb einreichte. Bis zur Rückmeldung auf das Material verging ein ganzes Jahr. Der Hamburger Produzent Michael Hagel äußerte positives Interesse. Er beeinflusste maßgeblich ihre Entscheidung, sich professionell mit ihrem Talent und ihrer Arbeit auseinander zu setzen. Die wichtige Vertrauensbasis für eine Zusammenarbeit war hergestellt. Die Arbeit an neuen Songs begann. Im Jahre 2000 zog sie von ihrer Heimatstadt Wuppertal nach Hamburg, nachdem sie die Schule mit der zwölften Klasse beendet hatte. Nach kontinuierlicher Vorstellung bei etlichen Plattenfirmen wurde sie im November 2002 von Herbert Grönemeyer für sein Label Grönland unter Vertrag genommen.

"Von ihm gesignt zu werden war wie ein Ritterschlag. Das Tolle war, Herbert wusste, wie leicht er mit seiner Erfahrung und Persönlichkeit mein Album hätte viel mehr beeinflussen können. Aber er hat es nicht getan. Er hat mir vertraut und mich machen lassen. Das ist das größte Kompliment, das er mir machen konnte."

Melancholisch und weich, zugleich frech und selbstbewusst: Die Texte der elf Songs von "Inauswendig" sind voll von Kontrasten so wie Kira selbst - ein starkes Mädchen in roter Kapuzenjacke und Hänge-Zipperhose, perfekt geschminkt mit Strubbelkurzhaarschnitt.

In "Mitten Im Eis" beschreibt sie die widersprüchlichen Gefühle nach einer gescheiterten Beziehung.
"Morgen ist ein halbes Jahr vorbei, Ich hab mich noch nicht dran gewöhnt, Morgens beim Frühstück deck ich noch für zwei, Ich bin die Hälfte von gar nichts und mitten im Eis, Völlig verkehrt hier, völlig isoliert, Weil ich hier noch nichts verändert hab"

Unterlegt sind die Lieder über Liebeskummer, Selbstzweifel und intensiver Freundschaft mit eingängigen Popmelodien voll Piano- und Akustikgitarrenklängen - teilweise mehr an Schlager erinnernd als an das NDW-Revival.

AVIVA-Tipp: Hörenswert für alle Fans deutscher Texte, die spielerisch mit Sprache umgehen und schnell mitgesummt werden können.


Kira
Inauswendig

Label: Emi Music Germany, VÖ 25.10.2004
ISBN: 724386636423
Euro: 16,99005075357208"



Music Beitrag vom 30.11.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken