Camille - le fil - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 17.08.2005

Camille - le fil
Karin Effing

Mit ihrem zweiten Soloalbum legt die Sängerin ein überzeugendes Werk vor. Verspielt und experimentell fesselt sie die HörerInnen mit ihrer einzigartigen Stimme. Melancholisch und kraftvoll.



Die 26-jährige Sängerin, Songschreiberin und Pianistin wurde bekannt als die Stimme von Nouvelle Vague. Sie habe sich auf ihrem Erfolg aber nicht ausruhen wollen, sagt die junge Frau, die Kunst und Politik studiert hat, und legt mit "Le fil" ihr zweites Soloalbum vor. In Frankreich eine Sensation, die Scheibe stieg sofort in die Top Ten der Albumcharts.
Sie wird gerne mit Björk verglichen und tatsächlich spielen die zwei Ausnahmemusikerinnen in der gleichen Liga. Beide produzieren intelligente, experimentelle Musik. Kunstvoll, aber auch gut hörbar. Skurrile und mutige Töne.

Das Album lebt von Camilles Stimme, ihrer Sanftheit und Kraft. Ganz nah am Leben bewegt sie sich. Ihre präzise Aussprache der schönen, melancholischen Texte bringt die französische Sprache zum Klingen. Sie kommt mit wenig Instrumentalisierung aus. Eine Human Beat Box und zarte Pianoklänge begleiten.
Eindrücklicher sind die Geräusche, mit denen sie sich selbst begleitet: Murmeln, Klatschen und Brummen.
Spontan hört es sich an, verspielt, was Camille Dalmais da zaubert. Ist es aber sicherlich nicht. "Ich liebe das Spiel und die Spielregeln", sagt sie. "Ich möchte sie kennen lernen, um sie danach verändern zu können."

"Le fil" heißt "der Faden". Und wie ein Faden läuft ein durchgehender Ton durch das Album: "Bourdon-Ton nennt man das", teilt sie mit. "In der Métro habe ich per Zufall einen Sänger kennen gelernt, der mir diese Technik beigebracht hat."
Beim ersten Hören irritiert es, dass nach dem letzten Song über lange Minuten hinweg nur noch ein Ton, ein Summen zu hören ist. Sich darauf einzulassen lohnt sich. Und beim wiederholten Hören des Albums stellt man erstaunt fest, dass der Ton ja tatsächlich schon die ganze Zeit da war.
Er ist wie der sanfte Klang der Welt, der nur zu hören ist, wenn Stille einkehrt.
Sich die Zeit für diesen Klang zu nehmen, ist, wie seit langem wieder in die Sterne über sich zu schauen und sich ganz auf sich zu besinnen.

AVIVA-Tipp: Camille hat uns mit dem Album "Le fil" ganz große Musik beschert. Das musikalische Kunstwerk lässt sich immer wieder neu entdecken. Einzelne Songs bleiben sofort hängen. Die Bandbreite ihrer Stimme und Stimmungen ist überwältigend. Absolut großartig. Unglaublich schöne Musik.

Camille im Netz: www.camille-lefil.com


Camille
le fil

Label: Labels VÖ: 19. September 2005
ISBN/EAN: 72435638782
16,99 Euro005113683108"

Music Beitrag vom 17.08.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken