Bleib Gold, Mädchen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 16.09.2005

Bleib Gold, Mädchen
Tatjana Zilg

Das Multitalent Ziska überrascht mit einem ungewöhnlichen Sampler. Sie gewann 20 geniale Musikerinnen für ihr Themenalbum über die schwierige Zeit der Pubertät. Frech, witzig, bissig, ironisch!



Wer erinnert sich nicht mit gemischten Gefühlen an die eigene Jugend? Wie es war, erwachsen zu werden? Sind wir überhaupt erwachsen geworden? Wie war das in der Zeit, dazwischen, und danach, als wir noch ein bisschen Kinder waren?

Die Drehbuchautorin, Comiczeichnerin und Musikerin Ziska hatte Anfang 2005 die Idee zu einem außergewöhnlichen Experiment: Sie wollte einen Sampler zusammenstellen, für das jede Musikerin einen Song speziell zu den Gefühlen der Jugendzeit einspielt oder aus dem Vorhandenen zur Verfügung stellt. Die Begeisterung war so groß, dass sich die meisten Künstlerinnen daran machten, extra zu diesem Thema und aus ihren ganz persönlichen Erfahrungen Lieder zu komponieren und zu produzieren.

Auf diese Weise sind viele der bekannten Musikerinnen von einer ungewohnten Seite zu erleben. Sehr persönlich und sehr intensiv sind die Lieder, die durchweg in Deutsch eingesungen wurden. Wie ein fröhlich-melancholischer Blick in das Poesiealbum wirkt das facettenreiche Album und dieser Stil wurde auch vom Booklet im pastellfarbenen Retrolook aufgegriffen, das viele Jugendfotos der heute erfolgreichen Sängerinnen zeigt. Die Songs decken ein weites Spektrum von Elektropop, Punk, Gitarrenrock, Chanson und sogar orientalischen Anklängen ab und enthalten zugleich Reminiszenzen an das beste der NDW-Zeit: energiegeladene Rhythmen, schnelle Texte mit messerscharfen Spitzen und augenzwinkernder, zeitgerechter Schockwirkung.

Jovanka, Kopf der Band "Quarks", die seit 10 Jahren ein zentraler Bestandteil der Berliner Wohnzimmerszene sind, gestaltete das Intro "Schwerelos" zu einer spacigen Minimalelektronik-Hymne an die Aufbruchsstimmung der Jugendzeit, die so nie wiederkommen wird und in ihrer Einmaligkeit voll ausgekostet werden sollte.

Suzie Kerstgens, romantisch-selbstbewusste Frontfrau von "Klee", wählte die allererste Schwärmerei als Motiv für ihren Song "Dein T-Shirt". Wer trug nicht damals stolz Tag und Nacht das T-Shirt der ersten Eroberung? Die einhüllende Gitarrenbegleitung wird ein Lächeln der sehnsüchtigen Erinnerung hervorzaubern.

Barbara Morgenstern aus dem Umfeld von Florian Dietz, Gudrun Gut, Thomas Fehlmann und den Quarks stiftete den Song "Tag und Nacht" von ihrem Album "Fjorden". Der vokalbetonte Anfang entwickelt sich zu einem fünfminütigen apokalyptischen Keyboard-Epos über Zukunftsgedanken.

Der Zeit, die in der geliebt-gehaßten Schule verbracht wurde, widmet sich Suzie van der Meer, die schon am Soundtrack "Lola rennt" mitwirkte. Natürlich interessiert hier vielmehr der Sitznachbar als Rechenaufgaben, auch wenn er das Schulmädchen gerade verließ.

Ein Überraschungsfund ist der Wortspiel-Song "Kissen küssen" von der Newcomerband Electrocute, die zwischen Berlin/Friedrichshain und San Francisco/Kalifornien oszilliert. Auf der Website schlägt der neugierig gewordenen Zuhörerin ein Trash-Mix aus Retrolook, skurrilen Horroranleihen mit femininen, leicht erotisch angehauchten Komponenten entgegen, der hochgradig kultverdächtig ist. Dem Duo Nicole Morier und Holly Day gelang mit Unterstützung von Marko Werner ein satirisch-witziger Text über die Entdeckung der Sexualität im Mädchenzimmer zwischen Teddybär und Ikealampe.

Die amerikanische Wahlberlinerin Danielle de Picciotto, die nicht nur expressive, eingängige Elektrosongs mit surrealen Texten verfasst, sondern auch ebenso ausdrucksstarke Bilder malt, erfand gemeinsam mit Alexander Hacke für "Nackte Hunde" eine eingängige Melodie, die auf subtile Weise zum Mitpfeifen einlädt. Der dazugehörige dramatische Sprechgesang beinhaltet einen düster-optimistischen Rückblick auf ein Großwerden in der Mietskaserne, Übersehenwerden von Gleichaltrigen und Stöbern im Kleiderschrank der Oma.

Der Song mit der magischen Nummer 20, dem runden Geburtstag, der das Aus für die bittersüße Teeniezeit bedeutet, heißt tröstlich "Glück, Glück, Glück" und ist ein würdiges Outro für dieses Album, das eindeutig Potential hat, zum Glanzstück der CD-Sammlung aller Lebenskünstlerinnen zu werden. Anette Berr singt im Duett mit dem mysteriösen Speedy Schäfer, der einzigen männlichen Stimme des Samplers, einen wunderbar wehmütig-heiteren Chansonkanon, der als Erholung zu den vorangegangenen Synthesizertönen als reiner Vokal-Song zu genießen ist.


AVIVA-Tipp: Ein beschwingter, frecher Anstoß für die Zuhörerin, selbst einen kleinen Rückblick in die turbulente Teenagerzeit zu wagen. Die originellen Texte und die poppig-elektronischen Klänge lassen die Bilder der ersten Liebe, des unerreichbaren Schwarms, der Partys, der fernen Sehnsüchte mit Lächeln, Tränen und ambivalenten Seufzern am inneren Auge vorbeiziehen. Sehr empfehlenswert ist auch ein Besuch auf den Websites der Künstlerinnen, denn beim Stöbern sind einige, bisher möglicherweise übersehene, Perlen zu entdecken!


Die Titel:
1. Quarks: Schwerelos, www.quarksland.de
2. Bernadette La Hengst: Wenn nicht jetzt, dann nie, www.lahengst.de
3. Stereo Total: Partymädchen gefoltert, www.stereototal.de
4. Suzie Kerstgens: Dein T-Shirt, www.kleemusik.de
5. Electrocute: Kissen küssen, www.electrocute.de
6. Tanja Ries: Wenn ich mich verliere, www.tanjaries.de
7. Mobylettes: Immer schlimmer, www.sempex.de/bands/mobylettes/index.php
8. Ziska: Die Schönste der Prinzessinnen, www.ziska.tv
9. Danielle de Picciotto: Nackte Hunde, www.danielledepicciotto.de
10. Lucilectric: Tiefer, www.lucivanorg.de
11. Zuckerklub: Welt, www.zuckerklub.de
12. Betancorband: Zweifel, www.betancor.de
13. Petting: Paranoid, www.pettingberlin.de
14. Susie van der Meer: Knopfloch, www.susievandermeer.de
15. Kalina: Hinter den Bergen, www.zehnvorne.de
16.Schwan: Wo soll das hingehen?, www.lassomusic.de
17. Danuta Dankey: Valentine, www.goldfish-music.de
18. Katze: Größter Anhänger, www.katze-rock.de
19. Barbara Morgenstern: Tag und Nacht, www.barbaramorgenstern.de
20. Annette Berr: Glück Glück Glück www.annetteberr.de


Bleib Gold, Mädchen
Compilation CD, 20 Songs, deutschsprachig
ISBN/EAN: 4 024572 259815
Label: Mermer Records, VÖ 19.09.2005
Website des Labels: www.mermer.cc

Music Beitrag vom 16.09.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken