Maximum Joy – Unlimited. 1979-1983 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 10.11.2005

Maximum Joy – Unlimited. 1979-1983
Chrizzi Heinen

Nervös, originell, geräuschvoll und tanzbar. Das neu aufgelegte Album von Maximum Joy weckt Erinnerungen an die Post-Punk-Ära und zeichnet sich durch vielseitige Sounds aus.



Das 2005 erschienene Album Unlimited (1979-1983) beinhaltet insgesamt 11 teilweise neu bearbeitete Stücke des Gesamtwerks der Band Maximum Joy.
1979 gründeten Janine Rainforth und Tony Wrafter mit weiteren Ex-Mitgliedern der Glaxo Babies und der Pop Group die Gruppe Maximum Joy. Die KunststudentInnen, die der radikal linken Szene Bristols angehörten, schafften einen vielseitigen und geräuschvollen Sound, der mit politischen Parolen vermischt wurde und der die Band auch in der New Yorker Clubszene bekannt machte.
Das ursprünglich 1982 veröffentlichte Stück "in the air" erinnert stark an den Publikumserfolg "es geht voran", welchen die Band Fehlfarben bereits zwei Jahre zuvor veröffentlicht hatten. Das gesamte Oeuvre von Maximum Joy scheint musikalisch und inhaltlich dem Motto Fehlfarbens zu folgen und lässt der Zuhörerin keine Atempause.
Parallelen zu Reggae und Two Tone werden im gesamten Album in der hell erklingenden Off-Beat-Gitarre deutlich.
Rainforths hohe Stimme, die durch Samples auf originelle Weise verfremdet, verdoppelt und rückwärts abgespielt wird, sorgt für eine nervöse und bedrohliche Grundstimmung.
Vergleichbar mit einer zweiten Singstimme erklingen hektische Saxophon-Einwürfe, die in einem nervtötendem Dialog mit einem Funk-Bass stehen. In "man of tribes" steht der Bass in einem entspanntem Wechselspiel mit einem verhallten Schlagzeug, was für einen ruhigen Dub-Sound sorgt.
Dieser Klang wirkt in "stretch" besonders treibend und erinnert durch das Schlagzeugspiel an "rock the casbah" der Band "the clash". In dem Instrumentalstück "summer till done" erzeugen Klavier und Synthie-Drum durch entgegengesetzte Punktierungen einen raffinierten Rhythmus, der als Grundlage für eine Saxophon-Improvisation dient.

Insgesamt ein Album, das viele Musikstile vereint, originelle Details verbirgt und trotz der musikalischen Komplexität und der Fülle an Rhythmen tanzbar bleibt.

Während musikalische Merkmale und Stile bis heute beinahe zeitlos und austauschbar sind und beliebig widerbelebt werden können, sind Texte stärker an einen geschichtlichen Kontext gebunden.
Die politischen Inhalte von Maximum Joy waren primär motiviert durch eine Kritik am "Thatcherism". Wie funktionieren derartige Inhalte im Jahre 2005?

Wer wissen möchte, welche Wirkung Maximum Joys Musik mehr als 20 Jahre später auf dekontextualisierte Weise in der "Ära Merkel" hat, kann dies im Rahmen der CD-Release-Party am Do. 24.11.2005 ab 22 Uhr im Lovelite, Simplonstrasse 38/40 herausfinden.
Mehr über die Band erfahren Sie unter www.crippled.com


Maximum Joy
Unlimited (1979-1983)

Label: crippled dick hot wax! VÖ: 2005
EAN: 0881390600120
18,49 Euro
90008115&artiId=4642662"


Music Beitrag vom 10.11.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken