Lyn Leon - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 27.11.2005

Lyn Leon
Maren Westensee

Carolyn Leonhart, Stephan Diethelm und Matthias Eser nennen ihr drittes Album "Private Pop", da es für den privaten Raum gedacht ist. Atmosphärischer Jazz und Pop, mit Glasinstrumenten gespielt



Die Sängerin und die beiden Schweizer Perkussionisten gründeten ihre Band vor fast 10 Jahren. Stephan und Matthias luden die New Yorkerin in die Schweiz zu einem musikalischem Treffen ein. Sie kannten Carolyns Stimme bereits von Alben, die sie in Japan aufgenommen hatte und die sie selbst gar nicht mochte. Trotzdem klappte es. Carolyn merkte schnell, dass sie ihre eigene Musik machen musste, um glücklich zu sein. Nach anfänglichem (Selbst-) Zweifel überzeugte sie die Art, wie die beiden Schweizer Musik machen, und "Lynleon" entstand.

Obwohl die Band weiterhin an unterschiedlichen Orten wohnt, gelingt die transatlantische Zusammenarbeit noch immer. Für das neue Album "Private Pop" wurden viele der Instrumente extra von der Glasbläserei "Glasi Hergiswil" in enger Zusammenarbeit mit den MusikerInnen hergestellt. Die zarten klingenden Töne bieten einen sphärischen Hintergrund für die jazzige Stimme Carolyns. "I will try to find a way, it’s cold without you" ist voller Sehnsucht. Doch im nächsten Lied trällert sie schon wieder "Give yourself some time give a little time", während die Glasmarimbas ihre Töne ruhig ausklingen lassen. Sie können aber auch wie Glocken schlagen, vereinzelt in ein jazziges Lied gesetzt, das allein durch Carolyns Stimme einen fragilen Halt zu bekommen scheint.

Erinnerungen an das einfache Glockenspiel aus Kindertagen kommt auf, wenn die Glasmarimbas hellklingende "Plongs" von sich geben. Sie verzaubern mit einer meditativen Grundstimmung. Dunkle Räume entstehen in Liedern wie "Finally" und "Tomorrow", durch die Carolyns helle Stimme zusammen mit den Tönen der Marimbas schwingt.

Carolyn Leonhart, Tochter des Jazzbassisten Jay Leonhart, bekam von ihrem Vater nicht nur das musikalische Blut, sondern auch praktische Tipps, die ihr Gehör schulten. Sie sang außerdem im Hintergrund der Band "Steely Dan" und gewann mit ihr drei Grammys. "Lynleon" rückt ihre Stimme zu Recht in den Vordergrund.

Mehr zu Carolyn Leonhart auf ihrer Homepage: www.carolynleonhart.com.

AVIVA-Tipp: Atmosphärische, ein wenig düstere Songs gehen in eher lockeren Pop über und ergeben ein entspannendes Album, mit dem sich die ZuhörerInnen in andere Welten träumen können. Besonders eindrucksvoll sind die zauberhaften Klänge der Glasmarimbas, die zusammen mit Carolyns sanfter Stimme ein Gemisch aus Jazz und Meditation ergeben.

Mehr über die Band erfahren Sie unter www.lynleon.com.


Lyn Leon - Private Pop
VÖ: 11.11.2005, 17,49 Euro
Label: SPV Recordings
EAN: 069372378352990008115&artiId=4907043&nav=5247"


Music Beitrag vom 27.11.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken